Foto: Volker Dornberger

Tier chippen

Aktionswoche „Check meinen Chip“

Vom 9. bis 13. September rufen die Verbände wieder Hunde- und Katzenbesitzer auf, ihr Tier mit einem Mikrochip zu kennzeichnen und die Daten von Tier und Besitzer in einem Haustierregister eintragen zu lassen.

Jedes Jahr in der zweiten September-Woche führt der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) unter anderem in Kooperation mit FINDEFIX, dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes, die Aktion „Check meinen Chip“ durch. Noch nicht gekennzeichnete Tiere sollten durch einen Transponder mit Mikrochip unverwechselbar gemacht werden. Mit der auf dem Chip gespeicherten Nummer kann der Halter sein Tier anschließend kostenfrei bei FINDEFIX registrieren. „Check meinen Chip" findet seit 2017 statt.

„Nur, wenn die eigenen Daten im Register aktuell sind, kann ein entlaufenes oder entflogenes Haustier auch erfolgreich zurück nach Hause vermittelt werden – umso wichtiger ist es, diese stets auf dem neuesten Stand zu halten“, erklärt Daniela Rohs, Leiterin des Haustierregisters FINDEFIX beim Deutschen Tierschutzbund. Zum Ändern der Daten erreichen Tierhalter FINDEFIX unter der Telefonnummer 0228-6049635 oder per E-Mail an info@findefix.com. Ob das Tier überhaupt schon registriert ist, können Halter über die Mikrochip-Nummer-Abfrage auf der Website prüfen und die Anmeldung gegebenenfalls online kostenfrei nachholen.

Hier finden Sie das Video zur Aktionswoche.

Transponder

Mehr Tierschutz durch einheitliche Kennzeichnungspflicht?

Experten sehen in der verpflichtenden Kennzeichnung von Tieren die Möglichkeit, kostengünstigen Tierschutz zu leisten.

Abrechnung

Kontaktlos bezahlen

Einfach die Giro- oder Kreditkarte vor ein Lesegerät halten und zahlen. Wir erklären, welche Voraussetzungen notwendig sind und wie sicher die Technik ist.

Tierschutz

Streuner werden kostenlos kastriert

Rund zwei Millionen verwilderte Katzen leben auf Deutschlands Straßen, ein Zehntel davon in Niedersachsen. Dort begegnet man dem wachsenden Elend jetzt mit einer Kastrationsaktion.

Kommunikation

(K)ein Leben ohne Smartphone?!

Mobiltelefone lösen Desktop-Computer ab: Auch Tierärzte müssen sich der „Generation Selfie“ stellen. Kaum ein Patientenbesitzer ist heute noch ohne Smartphone unterwegs.