Foto: Biomedical Primate Research Centre

Ganz stressfrei

Arbeiten mit Freunden entspannt

Die Zusammenarbeit mit Freunden entspannt Affen und lässt den Stresspegel sinken. Woran das liegt zeigt jetzt eine Studie!

Dass Freundschaften kooperatives Verhalten verstärken, ist bekannt. Ein Forschungsteam unter der Leitung der Biologin Martina Stocker hat nun erstmals gezeigt, wie die Physiologie damit in Zusammenhang steht. Die Wissenschaftlerin der Universität Wien und ihr Team haben am Biomedical Primate Research Centre in Utrecht (Niederlande) eine Gruppe von 14 Javaneraffen trainiert und konnten zeigen, dass der Stresspegel dieser Tiere sinkt, wenn sie mit einem Freund zusammenarbeiten.

Wie intelligent sind Orang-Utans?

Ein Forschungsprojekt hat untersucht wie entscheidungsfreudig Menschenaffen sind.
Artikel lesen >

Die Tiere sollten mit anderen Gruppenmitgliedern zusammenarbeiten, um an Erdnüsse heranzukommen. Zudem wurde ihnen beigebracht, auf speziellen Wattestäbchen zu kauen, um Speichelproben für die Analyse des Hormons Cortisol zu erhalten.

Das Ergebnis: Der Cortisolspiegel sank nach der Kooperation mit Freunden. War jedoch der Freund nur anwesend, sank der Cortisolspiegel kaum. Dies unterstreicht die Bedeutung enger sozialer Bindungen. „Dieser entspannende Effekt von kooperativen Interaktionen mit befreundeten Individuen könnte die Ursache sein für die Aufrechterhaltung langfristiger Zusammenarbeit, wie sie bei diesen Makaken, aber möglicherweise auch bei anderen Arten und/oder Menschen zu finden ist“, so Martina Stocker.

(HNP)

Was wisst ihr über Gibbons?

Der kleine Menschenaffee wurde zum Zootier des Jahres 2019 gewählt. Allein in China sind in den letzten 20 Jahren zwei Gibbon-Arten für immer verschwunden.
Artikel lesen >

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.