Image
Waschbaer.jpeg
Foto: andamanec - stock.adobe.com
Waschbären sind Wirte für diverse Krankheitserreger.

Invasive Arten

Ausbreitung erwartet

Waschbären und Marderhunde sind äußerst flexibel, was Ernährung und Lebensraum betrifft. In Europa haben sie kaum natürliche Feinde.

Die natürliche Ausbreitung wird daher nur durch das Klima begrenzt – und da ist noch Luft nach oben, so eine aktuelle Studie des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums. Eine der Gefahren, die mit der Verbreitung dieser invasiven Arten einhergehen, ist ihre Rolle als Wirt diverser Krankheitserreger. So beherbergen Marderhunde unter anderem Lyssa- und Staupeviren. Sie stehen aktuell zudem unter dem Verdacht, als Reservoir für Coronaviren zu fungieren. (red)

Foto: Sabrina Linn

Was Breitmäuler zu sagen haben

Keuchen, drohen, schnauben, jammern – Wie verständigen sich Breitmaulnashörner?

Foto: Carsten Stolze - fotolia.com

FSME-Ausbreitung steigt im Norden!

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) war lange Zeit nur in Süddeutschland verbreitet. Zuletzt gab es aber auch mehrere Fälle in Nordeutschland.

Foto: corlaffra - stock.adobe.com

Tropischer Infektionserreger breitet sich aus

In Deutschland wurde erstmals ein Mensch durch eine Mücke mit dem West-Nil-Virus infiziert.

Foto: Evrymmnt - stock.adobe.com

Positiv getestet: Verbreiten Katzen jetzt das Coronavirus?

Nachdem in Belgien eine Katze positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gilt es Tierbesitzer erneut zu beruhigen. Katzen sind weder Virenschleudern, noch müssen sie abgegeben werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.