Foto: Giulia Cimarelli/Vetmeduni Vienna

Clickertraining für Hunde

Belohnung nach jedem Klick?

Aktuelle Studien der Vetmeduni Vienna zeigen: Eine kontinuierliche Belohnung verbessert die Wirksamkeit des Hundetrainings.

Clickertraining ist eine weitverbreitete, auf positiver Verstärkung beruhende Technik, um Hunden und anderen Tieren Neues beizubringen. Die meisten Trainer lassen auf jeden Klick eine Belohnung folgen, während andere der Ansicht sind, dass Hunde schneller lernen, wenn die Belohnung manchmal weggelassen wird.

Keine Angst, Kleiner! Hunde und Katzen richtig fixieren

Je entspannter ein Tier in der Behandlung ist, desto kooperativer wird es sich auch verhalten. TFAs können hier einen wichtigen Beitrag leisten – doch es gibt ein paar Do´s und Dont´s zu beachten.
Artikel lesen >

Das Clever Dog Lab der Vetmeduni Vienna hat jetzt untersucht, bei welchem Vorgehen der Trainingseffekt besser ist. Studienleiterin Giulia Cimarelli fasst zusammen: „Eine teilweise Belohnung verbessert nicht nur nicht die Wirksamkeit des Trainings, sondern ist auch mit einem negativ zu bewertenden affektiven Zustand verbunden.“

Folgt trotz Klick kein Leckerchen, kann das die Hunde frustrieren. Da sparsames Belohnen nicht zu besserem Erfolg führt, empfehlen die Forscher kontinuierliche Belohnung.

(RED)

Den Originalbeitrag können Sie hier lesen.

Tipp: Sie möchten keine interessante Meldung mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen. Hier können Sie sich anmelden!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.