Image
schwein-stroh-beschaeftigung.jpeg
Foto: mhp - stock.adobe.com
Das Beschäftigungsmaterial für Schweine muss "organisch und faserreich" sein

Tierwohl – Stroh und Co.

Beschäftigung für Schweine

Die novellierte Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sieht vor, dass ab August 2021 Schweine jederzeit Zugang zu organischen und faserreichen Beschäftigungsmaterialien haben.

Ab dem 1. August 2021 schreibt die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung vor, dass Beschäftigungsmaterial für Schweine „organisch“ und „faserreich“ sein muss. Besonders geeignet sind Stroh, Heu und Sägemehl.

Das verborgene Schicksal der Falltiere

Schwer erkrankte oder verletzte Schweine werden in Deutschland viel zu oft nicht angemessen versorgt. Verstöße gegen das Tierschutzrecht kommen häufig vor.
Artikel lesen

Wühlen, schnüffeln, kauen

Auch andere organische Materialien wie Baumwollseile oder Papierschnitzel kommen zum Erkunden infrage. Die Voraussetzung: Sie müssen sich von den Schweinen untersuchen, bewegen und verändern lassen. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat eine Übersicht zu geeigneten Materialien und Mindestmengen erstellt. Das Material muss für alle Tiere jederzeit zugänglich und ausreichend vorhanden sein. Die Autoren stellen fest: „Ob die angebotene Menge an Beschäftigungsmaterial tatsächlich ausreicht, zeigen letztendlich die Schweine.“ (RED)

Sie möchten keine Meldungen zu neuen Studien mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.