Foto: Toby - stock.adobe.com

Reptilienhaltung

Besser informieren

Die Ergebnisse der EXOPET-Studie zeigen, dass viele Halter von Reptilien und Exoten schlecht informiert sind. Infolgedessen werden Schildkröte, Leguan und Co. häufig abgegeben.

Von Lisa-Marie Petersen

Exoten sind beliebte Haustiere. Was ihre Haltung in Privathaushalten betrifft, besteht laut Experten allerdings „dringender Handlungsbedarf“. Dies zeigt die Auswertung der groß angelegten Online-Befragung im Rahmen der EXOPET-Studie über den Handel und die Haltung von Exoten wie Reptilien und Vögeln in Privathand. So sehen Tierärzte in der Praxis viele Fälle haltungsbedingter Erkrankungen, während Tierbesitzer vergeblich nach verlässlichen Informationen suchen.

Um zu verhindern, dass Exoten schlecht gehalten bzw. wieder abgegeben werden, müssen laut Meinung der Wissenschaftler künftig einheitliche und wissenschaftlich fundierte Haltungsinformationen für Vögel und Reptilien zur Verfügung gestellt und Verkäufer im Zoofachhandel so geschult werden, dass sie sachkundig beraten können. Auch einen Sachkundenachweis für Halter würden die Experten begrüßen.

Ein generelles Haltungsverbot wird hingegen nicht als zielführend eingeschätzt. Was Tierbörsen betrifft, so zeigen zu kleine oder verschmutzte Verkaufsbehältnisse, fehlerhafte Angaben auf den Käfigen sowie eine fehlende Versorgung mit Futter, dass auch hier stärkere Regulationen und eine tierärztliche Überwachung notwendig sind.

Über die Autorin

Als Tierärztin horcht Lisa-Marie Petersen gern am Ort des Geschehens nach: Was beschäftigt die Tiermedizin derzeit? Interessante Themen verarbeitet die Fachjournalistin dann in redaktionellen Beiträgen für Print- und Onlinemedien.

Schutz von Weidetieren

Herdenschutz: auf der Suche nach Lösungen

In wolfreichen Regionen werden Herdenschutzhunde zur Verteidigung von Weidetieren eingesetzt. Gefährdet das Passanten und Tierärzte? Ein Gespräch mit der Landestierschutzbeauftragten Julia Stubenbord.

Vogelpatienten

(Er)Kennen, Beraten, Vermeiden: Haltungsfehler bei Ziervögeln

Ziervögel, die ausschließlich in Käfigen und Volieren oder mit zeitweisem Freiflug gehalten werden, sind in ihrem Bewegungsspielraum eingeschränkt. Jede dieser Haltungsformen birgt gesundheitliche Risiken.

Infektionsgefahr

Salmonellenübertragung durch Reptilien

Eine italienische Studie zeigt, dass nur wenige Reptilienhalter einfache Hygieneregeln beim Kontakt zum Tier beherzigen.

Reptilien

Europäische Landschildkröten erkennen

Landschildkröten sind sehr beliebte Reptilien und werden auch in kleinen Praxen vorgestellt. Eine Übersicht über Schutzstatus, Haltungsbedingungen und Referenzwerte.