Foto: Praxis Dr. Robra

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Blutabnehmen beim Hund

Wir zeigen in acht Schritten, wie die Blutabnahme beim Hund schnell und stressfrei erfolgt.

Inhaltsverzeichnis

Von Dr. med. vet. Marion Robra

Die Assistenz bei der Blutabnahme gehört zur täglichen Routine in der Praxis. Optimal ist eine schnelle und stressfreie Blutgewinnung mit einer großlumigen Kanüle. Die Vene sollte erst kurz vor der Probennahme gestaut werden. Bei der Blutentnahme ist unbedingt auf die Einhaltung der richtigen Reihenfolge und auf die ausreichende Füllung der Probenröhrchen zu achten. Die mit einem Gerinnungshemmer versetzten Probenbehälter müssen zur Vermeidung von Blutgerinseln zeitnah vorsichtig geschwenkt werden.

Schritt 1: Benötigtes Material

Zur Blutentnahme benötigt werden: Stauschlauch, Einmalhandschuhe, Zellstofftupfer, Hautdesinfektion, gelbe Kanüle (G 20), Gefäß mit Blutprobenröhrchen (Serum, K-EDTA, Li-Heparin), kleine Schermaschine, alternativ eine gebogene Schere.

Schritt 2: Vorbereitung des Patienten

Der Patient sollte zur Blutentnahme 8–12 Stunden nüchtern sein und keine größeren Anstrengungen hinter sich haben. Für die venöse Punktion bietet sich die Vena saphena an der Hintergliedmaße oder die Vena cephalica an der Vordergliedmaße an.

Schritt 3: Scheren der Punktionsstelle

Zur besseren Darstellung der Vene wird in Abhängigkeit von der Haarlänge die Punktionsstelle über der Vene geschoren. Sollte dies seitens des Besitzers nicht erwünscht sein, können die Haare über der Vene nach Anfeuchten mit Alkohol gescheitelt werden.

Schritt 4: Desinfektion der Punktionsstelle

Die Haut über der Vene wird mit einem mit Hautdesinfektion getränkten Zellstofftupfer gereinigt und desinfiziert. Alternativ kann das Desinfektionsmittel auch direkt aufgesprüht werden.

Schritt 5: Stauen der Vene

Die Vene wird erst kurz vor der Punktion mit einem Stauschlauch oder von Hand im Bereich der Kniekehle gestaut. Dazu wird der Oberschenkel abhängig von der Größe des Hundes mit einer oder beiden Händen umfasst und Druck auf die – in der Kniekehle verlaufende – V. Saphena ausgeübt.

Schritt 6: Punktion der Vene

Die Vene wird zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand fixiert. In der rechten Hand befindet sich die zwischen Daumen und Zeigefinger gehaltene Kanüle mit dem Serumröhrchen. Die Kanüle wird mit dem Anschliff nach oben in leichtem Winkel in Richtung des Gefäßverlaufes vorgeschoben.

Schritt 7: Reihenfolge der Blutentnahmeröhrchen

Bei der Blutentnahme ist unbedingt auf die richtige Reihenfolge der entnommenen Proben zu achten. Als erstes wird das Serumröhrchen, danach das Lithium-Heparin- und ganz zum Schluss das K-EDTA-Röhrchen gefüllt. Andernfalls kann es zu einer Verfälschung der Laborergebnisse kommen.

Schritt 8: Blutstillung

Vor dem Entfernen der Nadel aus der Vene wird der Stau geöffnet. Anschließend wird mit einem Tupfer für ca. eine Minute Druck auf die Punktionsstelle ausgeübt, bis die Blutung zum Stehen kommt.

Über die Autorin

Dr. med. vet. Marion Robra praktiziert in eigener Kleintierpraxis in Barsinghausen bei Hannover (www.doc-robra.de).

Tipp: Sie möchten keine weiteren Schritt-für-Schritt-Anleitungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Legen einer Nasensonde bei der Katze

Wir zeigen Ihnen in sechs Schritten, wie Sie eine Sauerstoffsonde in den ventralen Nasengang legen.
Artikel lesen >

Blutdruckmessen bei Katzen

Die Dopplermessung ist die genauste und effektivste Methode zum Blutdruckmessen bei Katzen.
Artikel lesen >

Vogelpatienten

Applikationstechniken beim Vogelpatienten

Eine Therapie von Vögeln über das Trinkwasser ist in den wenigsten Fällen praktikabel und zielführend. Wer die Basis-Applikationen beim Vogel kennt, kann sicher assistieren und die wichtigsten Proben entnehmen.

Assistenz bei der Augenuntersuchung

Auge um Auge

Die Augenuntersuchung und die Behandlung von Augenpatienten stellt für Tierarzt und TFA eine besondere Herausforderung dar. Eine gute Vorbereitung ist hier sehr wichtig.

Abrasions- und Bissverletzungen bei Hund und Katze

Wenn die Uhr tickt

Die Behandlung von Abschürf- und Bisswunden gehört in der Kleintierpraxis zur täglichen Routine. Diese Verletzungen sind keineswegs immer harmlos, sondern oft lebensbedrohlich.

Untersuchung

Den Spatz in der Hand … Handling von Vogelpatienten

Der Respekt vor dem Handling kleiner und großer Vogelpatienten ist groß. Das muss nicht sein, wenn man die geeigneten Grifftechniken anwendet.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.