Image
kuekentoetung-bundestag.jpeg
Foto: Anatolii - Fotolia.com
Ab dem nächsten Jahr ist die Tötung von Küken verboten.

Tierschutz

Bundestag beschließt Verbot des Kükentötens

Mit dem Ziel, mehr Tierschutz durchzusetzen, hat der Bundestag das Töten männlicher Küken ab 2022 verboten.

Jährlich werden in Deutschland 45 Millionen männliche Küken getötet. Bisher ist es gängige Praxis, diese kurz nach dem Schlüpfen zu töten, weil ihre Aufzucht als wirtschaftlich unrentabel gilt, da sie keine Eier legen und weniger Fleisch ansetzen.

Nach langem Bemühungen hat gestern Abend nun der Bundestag das Verbot ab dem 1. Januar 2022 beschlossen. Konkret heißt es im Tierschutzgesetz künftig: "Es ist verboten, Küken von Haushühnern der Art Gallus gallus zu töten." Tierschützer fordern schon seit Jahren ein Ende des Tötens.

Vermeidung von Kükentötung

Alle Küken dürfen leben: Beim Zweinutzungshuhn „Lohmann Dual“ legen die Hennen Eier, die Hähne werden gemästet.
Artikel lesen

Künftig sollen Methoden zum Einsatz kommen, mit denen das Geschlecht der Tiere bereits im Ei bestimmt wird. Aber auch diese Methoden sollen ab 2024 nur noch dann zum Einsatz kommen, wenn sich sich das Kükengeschlecht im frühem Stadium des Brütens erkennen lässt. Somit sollen Schmerzen bei Embryonen vermieden werden. (RED)

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.