Foto: Christian Maurer - Fotolia.com

Artenschutz

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.

Nerze sind für das neue Coronavirus empfänglich und können unter den Bedingungen in einer Farm Artgenossen anstecken. Einige Tiere zeigen Symptome wie Atemwegsprobleme, doch Virusträger können auch asymptomatisch sein. Wie das Virus in die Betriebe gelangte, ist noch unklar. Auf den Farmen stehen neben Menschen auch Katzen als mögliche Überträger in Verdacht. In einem Betrieb fiel ein Antikörpertest bei drei von elf Katzen auf der Farm positiv aus.

Nerze werden getötet

Das Risiko einer Virusübertragung vom Nerz auf Menschen außerhalb der Farmen schätzt die niederländische Regierung weiterhin als sehr gering ein. Es scheinen sich aber zwei Mitarbeiter der Farmen bei den Tieren infiziert zu haben. Anfang Juni wurde daraufhin mit der Tötung der Nerze begonnen. Nach Angaben der niederländischen Regierung sollen mehr als 10.000 Tiere in mehreren Betrieben getötet werden.

(VM)

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.
Artikel lesen >
Foto: Azaliya (Elya Vatel) - fotolia.com

Update: Katzen und das Coronavirus

Die Evidenz verdichtet sich: Vermutlich können Katzen sich leichter als Hunde mit SARS-CoV-2 infizieren. Doch das ist kein Grund, Tiere abzugeben oder einzuschläfern!

Foto: jagodka - Fotolia.com

SARS-CoV-2: Diese Tierarten sind empfänglich

Frettchen lassen sich mit dem zoonotischen Virus infizieren. Auch Katzen und Hunde können sich im Einzelfall anstecken.

Foto: Photoboyko - stock.adobe.com

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation in der Tierarztpraxis stellen.

Foto: Evrymmnt - stock.adobe.com

Positiv getestet: Verbreiten Katzen jetzt das Coronavirus?

Nachdem in Belgien eine Katze positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gilt es Tierbesitzer erneut zu beruhigen. Katzen sind weder Virenschleudern, noch müssen sie abgegeben werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.