Foto: master1305 - stock.adobe.com

Evolution

Dackelblick – Zuneigung oder doch Berechnung?

Der Blick in große, traurige Hundeaugen: Charmefaktor Hundeblick und schon sind kleine Missgeschicke vergessen. Aber wie viel Kalkül steckt dahinter?

Wer kennt es nicht? Beim Abendessen fällt wie von Zauberhand eine Wurstscheibe direkt in den gierigen Rachen des bettelnden Vierbeiners. Schaaaaahaaatz! Das sollst du doch nicht! Ja, aber guck, wie er guckt...traurig und hungrig!

Phänomen Hundeblick

Der Hundeblick: Neben dem Kindchenschema von Welpen wärmt auch er die Herzen von Hundefans. Eine Untersuchung hat gezeigt, dass vor allem das Anheben einer Augenbraue Tierbesitzer zum Schmelzen bringt. Hunde, die das „Flattern der Augenbrauen“ gut beherrschen, haben sogar eine größere Chance aus dem Tierheim adoptiert zu werden, so die Untersuchungen weiter. Der Grund: Die Augen wirken größer, das Gesicht kindlicher. Menschen assoziieren damit zudem eine traurige Empfindung und schon springt das Helfersyndrom an.

Anatomische Unterschiede zum Wolf

Eine neue Untersuchung hat eine weitere, interessante Erkenntnis gebracht: Der Hundeblick scheint das Ergebnis der Zucht nach menschlichen Präferenzen zu sein. So ergaben anatomische Vergleiche der Gesichtsmuskulatur von Wölfen und Hunden Unterschiede in der Ausprägung des inneren Augenbrauenhebers: Während der Musculus levator anguli oculi medialis beim Hund stets vorhanden ist, finden sich beim Wolf nur dünne, rudimentäre Muskelfasern und Bindegewebe. Klar: Den Blickkontakt für die soziale Interaktion zu nutzen, liegt nicht im Interesse des Grauwolfes Canis lupus.

(LP)

Hier finden Sie die frei zugängliche Studie mit Bildern und Videos.

Foto: Zelma - stock.adobe.com

Hund im Büro

Aktionstag "Kollege Hund"

Mit dem Vierbeiner ins Büro? Warum denn eigentlich nicht! Auch in diesem Jahr können sich tierfreundliche Unternehmen noch bis Ende Juni für den Aktionstag anmelden.

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.