Foto: Parilov - stock.adobe.com

Domestikation

Decken aus Hundewolle

Wollige Hunde: Was beim Friseur abfällt, würde für manchen Pulli reichen. Nordamerikanische Ureinwohner haben sich das zunutze gemacht und Kleidung aus Hundehaar als wertvolle Tauschwährung genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Warme und kuschelige Wolldecken: eine begehrte Ware unter nordamerikanischen Ureinwohnern rund um das Salish-Meer zwischen Washington und Vancouver Island. Die Decken waren eine wertvolle Tausch-Währung und zeugen davon, dass die Salish-Indianer passionierte Hundehalter und -züchter waren. Decken, Kleidung und Gürtel wurden aus Hundehaar gewoben.

Eine uralte Freundschaft

Die Salish-Indianer waren Sammler, Jäger und Fischer. Tiere hielten sie nicht. Mit einer Ausnahme: Hunde lebten schon sehr früh eng mit ihnen zusammen. Archäologen haben nicht-menschliche Säugetierknochen untersucht, die in den Siedlungen der Ureinwohner gefunden wurden: Sie waren bis zu 8.000 Jahre alt und stammten zum größten Teil von domestizierten Hunden.

Popularität von Qualzuchten nimmt stetig zu

Zwei Studien zeigen, wie eng die Beziehung von Besitzern zu ihren brachyzephalen Hunden ist. Ihre Beliebtheit wächst, trotz verbreiteten Wissens über Qualzucht und deren Probleme.
Artikel lesen >

Hund statt Schaf

Die Salish-Indianer hielten zwei unterschiedliche Hunderassen: größere „Dorfhunde“, die wohl als Jagd- und Wachhunde genutzt wurden, und kleine „Wollhunde“, die wahrscheinlich ihres weichen, langen Fells wegen gezüchtet wurden. Die Forscher gehen davon aus, dass die kleinen Wollhunde in einigen Orten gezüchtet und dann an andere Gruppen verkauft wurden. Ein paar Mal im Jahr wurden die Hunde geschoren, die Wolle zu Garn gesponnen und Decken gewoben. Die Wollhunde starben erst aus, als im 19. Jahrhundert massenweise Textilien aus Europa importiert wurden. Doch sie haben wohl Spuren hinterlassen: Einige Hunde in den Gemeinden der Ureinwohner haben noch immer sehr langes, kuscheliges Fell – man kann sich leicht einen Pulli daraus vorstellen. (VM)

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: fongleon356 - Fotolia.com

Eine Schnauzenlänge voraus

Wider Kurzatmigkeit und Glupschaugen: In den Niederlanden bekommen Welpen brachycephaler Rassen nur noch eine Ahnentafel, wenn ein tierärztliches Zeugnis vorliegt.

Foto: vaclav - stock.adobe.com

Get moving - Katzen in Bewegung

Betrachtet man Aktivitätsmuster von Freigängern, dann wird schnell klar, dass sich Wohnungskatzen viel zu wenig bewegen. Übergewicht und andere gesundheitliche Einschränkungen sind die Folge.

Foto: Claus P. Bartmann

Friert der Esel im Winter?

In einer Studie aus Großbritannien wurde die Fellbeschaffenheit von Pferden, Maultieren und Eseln verglichen.

Foto: Grigorita Ko - stock.adobe.com

Wird der Collie die neue Moderasse unter den Hunden?

Diese Woche ist der Kinofilm "Lassie" gestartet. Der Deutsche Tierschutzbund warnt jetzt vor einer unüberlegten Anschaffung von Collies.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.