Foto: Nadine Haase - stock.adobe.com

Folgen von Covid-19

Der Job weg, das Pferd bleibt

Und nun? Petra Teegen von der Pferdeklappe in Schleswig-Holstein erzählt, wie es vielen Pferdebesitzern in Zeiten von Corona ergangen ist.

„Ich mache das schon so lang, doch so viel wie in 2020 gearbeitet habe ich noch nie!“, erzählt Petra Teegen. Das Frühjahr und der Sommer sind für die Gründerin der Pferdeklappe in Schleswig-Holstein eigentlich eher ruhige Monate. Nicht so in diesem Jahr: Im März und April kamen 29 Pferde zu ihr, darunter sieben von Menschen, die an Corona erkrankt waren. Andere Pferde stammten von Haltern, deren Job dem Pandemie-bedingten Shutdown zum Opfer gefallen war. „Mich rufen Menschen an, die verzweifelt sind, weil sie nicht weiterkommen, oder solche, die sich gar nicht mehr trauen, noch woanders anzurufen“, erzählt Petra Teegen. Ihre Erfahrung: „Viele lassen den Kopf hängen. Und wenn ein Pferd hustet, versuchen sie es erst einmal mit dem Hustensaft der Kinder.“ An Grenzen stoßen hierbei nicht nur Pferdehalter, sondern auch Tierkliniken und Amtsveterinäre. Teegen, die sich auch für das Thema Tierschutz an Schulen engagiert, liegt es an Aufklärung: „Ich finde, Kinder sollten bereits etwas über den Wert und die richtige Behandlung von Tieren lernen. Den Pferdebesitzern sage ich immer, dass der Tierarzt auch nicht von Luft und Liebe leben kann. Wenn Ihr überall Schulden habt, wird er Eure Pferde nicht mehr behandeln.“

Unermüdliches Engagement

Für die tiermedizinische Versorgung, die sich die Menschen nicht leisten können, sammelt Petra Teegen unermüdlich Spenden. „Das sind zum Teil große Summen“, erzählt sie. Auch das war in den letzten Monaten nicht einfach: „Wir konnten zunächst keine Sachspenden mehr annehmen, mussten die Kontaktbeschränkungen einhalten und es fehlte an Einnahmen, die wir zum Beispiel durch unseren Flohmarkt erzielen“, erzählt die Norddeutsche. Trotzdem waren bereits im Mai alle Pferde versorgt und vermittelt. „Mein Sohn, unsere Angestellte und ich haben voll durchgearbeitet“, so Teegen.

Stoppt den Welpen-Handel!

Das EU-Parlament fordert einen Aktionsplan gegen illegalen Handel mit Hunden und Katzen.
Artikel lesen >

Außerdem steht eine große Pferdecommunity hinter dem Projekt, in der wiederum viele kreative Köpfe stecken. Diese nähen z. B. aus alten Pferdedecken Hundekörbchen oder Taschen, verkaufen diese und spenden einen Teil des Erlöses an die Pferdeklappe. Petra Teegens Ziel für 2020: ein Quarantänezentrum mit zehn weiteren Pferdeboxen, z. B. für infektiöse oder verwahrloste Tiere.

Kein Gnadenhof

„Helfen, wenn keiner mehr hilft“, das ist die Vision der Pferdeklappe/Notbox. 26 Plätze für Pferde aus ganz Europa gibt es, die z. B. aus schlechter Haltung stammen. Die Tiere können anonym abgegeben werden, über eine Voranmeldung freuen sich Petra Teegen und ihr Team jedoch. Ziel ist stets die Weitervermittlung, nach Untersuchung und tiermedizinischer Versorgung. Inzwischen ist Voraussetzung, dass die Pferde einen Equidenpass haben und vermittelbar sind. Tiere über 20 Jahre können nicht mehr aufgenommen werden.

Mehr Infos: erste-pferdeklappe.de

(LP)

Popularität von Qualzuchten nimmt stetig zu

Zwei Studien zeigen, wie eng die Beziehung von Besitzern zu ihren brachyzephalen Hunden ist. Ihre Beliebtheit wächst, trotz verbreiteten Wissens über Qualzucht und deren Probleme.
Artikel lesen >
Foto: Nadine Haase - stock.adobe.com

Hilfe in der Not: Klappe auf, Pferd hinein

Für Besitzer in Not bietet die Pferdeklappe einen Ausweg. Allein 2017 konnten 240 Tiere in gute Hände vermittelt werden.

Foto: Carsten Vogt

"Kein Blümchen-Tierschutz"

Das Tierschutzprojekt Equiwent betreibt in Rumänien nachhaltigen Tierschutz und motiviert Pferdehalter vor Ort mit einem "Belohnungssystem".

Foto: Lason

Von Tierschutz und sozialem Engagement

Nichts für Sozialromantiker mit Helfersyndrom ist das Projekt HundeDoc von Jeanette Klemmt. Wir haben die Tierärztin einen Tag lang in Berlin begleitet.

Foto: Azaliya (Elya Vatel) - fotolia.com

Update: Katzen und das Coronavirus

Die Evidenz verdichtet sich: Vermutlich können Katzen sich leichter als Hunde mit SARS-CoV-2 infizieren. Doch das ist kein Grund, Tiere abzugeben oder einzuschläfern!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.