Image
AdobeStock_43355243.jpeg
Foto: Patryk Kosmider - stock.adobe.com
Der Elefant, der zur Flasche greift.Es ist eine andersartige Erzählung mit einem sehr großem Schluckspecht.

Buchtipp

Die aberwitzige Reise eines betrunkenen Elefanten

Eine fast wahre Geschichte:  Adrian wird die Erbschaft ins Haus geliefert – Rosy, eine ausgewachsene Elefantenkuh. Leider hat das sonst so brave Tier einen kleinen Charakterfehler: sie trinkt. Wir stellen das Buch vor.

Adrian Rockwhistle langweilt sich fürchterlich. Wenn er von seinem unspektakulären Angestellten-Job nach Hause kommt, wartet dort nur seine exzentrische Vermieterin auf ihn. Das ändert sich schlagartig, als überraschend die Erbschaft eines verstorbenen Onkels vor seiner Tür abgeladen wird: Rosy, eine liebenswerte Elefantendame mit unstillbarem Durst nach allem Hochprozentigen. Adrian ist sprachlos. Unmöglich, dass er Rosy behält! Nein, das graue Ungetüm muss weg. Während Rosy jede Flasche leert, die ihr unter den Rüssel kommt, hat Adrian einen Geistesblitz: Er könnte sie an einen Zirkus verschenken, weit weg an der Küste. Also bricht er mit Rosy im Schlepptau auf. Gemeinsam schlagen sie eine Schneise der Verwüstung durch das sonst so friedliche Südengland. Erst als die Elefantendame in Gefahr gerät, merkt Adrian, dass sie ihm weit mehr ans Herz gewachsen ist, als er für möglich gehalten hätte … (RED)

Hier können Sie einen Blick in das Buch werfen.

Infos zum Buch: Gerald Durrell. Die aberwitzige Reise eines betrunkenen Elefanten . Ullstein Taschenbuch. Hardcover. 272 Seiten. ISBN: 9783548064178

Image
9783548064178_cover.jpeg
Foto: ullstein Verlag Diese fast wahre Geschichte wurde vom Autor Gerald Durrell geschrieben. Und zwar bereits 1968 unter dem Originaltitel. "Rosy is my relative. (dt.: Eine Verwandte namens Rosy: Eine fast wahre Geschichte)"

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.