Foto: Trueffelpix - stock.adobe.com

Intensive Aufklärung gegen ASP

Die Afrikanische Schweinepest rückt näher

In Polen ist ein neuer Fall der Afrikanischen Schweinepest bestätigt worden.

Seit Jahresbeginn verzeichnet Polen schon neue 137 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Bundesländer an der polnische Grenze haben ihre Aufklärungsmaßnahmen intensiviert. Gezielt werden Menschen informiert, die häufig über die Grenze reisen – z. B. Fernfahrer, die Bundeswehr oder Pflegekräfte. In Brandenburg wird Schwarzwild verstärkt bejagt und in Grenznähe (15 Kilometer) soll die Fallwildsuche intensiviert werden. Die virologische Untersuchung jedes Wildschwein-Kadavers soll angeordnet werden. Alle Schweinehalter werden aufgefordert, die Biosicherheit zu überprüfen.

(red)

Seuchenmanagement

Pest ist nicht gleich Pest

Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts stellen die Unterschiede zwischen Klassischer und Afrikanischer Schweinepest heraus.

Erfahrungsbericht

Arbeiten in Afrika

Drei Monate lebte und arbeitete Lara Kunst in Namibia und absolvierte dort ein Praktikum bei einem Wildtierarzt. Ein Erlebnisbericht.

Mit Hunden unterwegs

Gegen das Wildtier verloren

Wenn Hunde auf Wildtiere treffen, kann es zu gefährlichen Situationen und erheblichen Verletzungen kommen.

Tierschutz

Wann brauchen junge Wildtiere Hilfe?

In der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen kümmert sich das Team im Frühjahr um zahlreiche verwaiste Jungtiere. Wir haben mit Stationsleiter Florian Brandes gesprochen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.