Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Neurobiologie

Die Mimik der Mäuse

Forscher beschreiben erstmals, dass auch Mäuse verschiedene emotionale Gesichtsausdrücke haben. Die Mimik der Tiere ähnelt der des Menschen.

Freude, Ekel, Angst – die Gesichtsausdrücke, die diese Emotionen widerspiegeln, sind bei allen Menschen gleich. Ekeln wir uns zum Beispiel, werden die Augen schmaler, die Nase kräuselt sich und die Oberlippe verzieht sich asymmetrisch.

Die Stärke der Emotionen

Forscher am Max-Planck-Institut für Neurobiologie haben jetzt festgestellt, dass auch Mäuse verschiedene emotionale Gesichtsausdrücke haben. Ihr Gesicht sieht ganz anders aus, wenn sie etwas Süßes oder etwas Bitteres probieren, oder wenn sie ängstlich sind. Ein Computeralgorithmus konnte sogar die relative Stärke der Emotionen messen.

„Mäuse, die eine Zuckerlösung schleckten, zeigten viel freudigere Gesichtsausdrücke, wenn sie Hunger hatten als wenn sie satt waren,“ erklärt Nadine Gogolla, die Leiterin der Studie. Die Forscher möchten die Maus-Mimik nutzen, um zu untersuchen, wie im Gehirn Emotionen entstehen.

(RED)

Hier können Sie die Originalpublikation lesen.

Foto: fongleon356 - Fotolia.com

Brachycephale Rassen

Eine Schnauzenlänge voraus

Wider Kurzatmigkeit und Glupschaugen: In den Niederlanden bekommen Welpen brachycephaler Rassen nur noch eine Ahnentafel, wenn ein tierärztliches Zeugnis vorliegt.

Foto: The Photos - Fotolia.com

Studie

So nehmen Pferde Hindernisse wahr

An der Universität Exeter wurde untersucht, wie Pferde farbige Hindernisse wahrnehmen. Signalfarben könnten die Rennbahn sicherer machen.

Foto: Cliplab - stock.adobe.com

Welpenfütterung

Wenn weniger mehr ist

Die Bedeutung einer ausgewogenen Fütterung heranwachsender Welpen ist bekannt. Forscher aus München haben jetzt untersucht, ob dies im Hinblick auf den umsetzbaren Energiegehalt in die Praxis umgesetzt wird.

Foto: photoguns - stock.adobe.com

Corona

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.