Foto: heike_hultsch - stock.adobe.com

Sars-Cov-2

Diese Tierarten könnten empfänglich sein

Etwa 40 Prozent der potenziell durch SARS-CoV-2 gefährdeten Spezies zählen zu den bedrohten Tierarten.

Bei 410 Wirbeltier-Arten haben Forscher aus Davis, Kalifornien, den Rezeptor analysiert, an den SARS-CoV-2 hauptsächlich bindet. Dieser ACE2-Rezeptor findet sich an zahlreichen Zellen, unter anderem im Epithel der Atemwege.

Ist der Mensch mit dem Virus belastet?

Hunde erschnüffeln Corona-Infizierte

Enttarnen das Virus mit Links: In Hannover wurden acht Spürhunde darauf trainiert, die Speichelproben von mit COVID-19 infizierten Menschen anzuzeigen.
Artikel lesen

Tiere könnten umso empfänglicher für das Virus sein, je ähnlicher ihr ACE2-Rezeptor dem menschlichen Rezeptor ist. Die Genanalysen zeigen: Etwa 40 Prozent der potenziell durch SARS-CoV-2 gefährdeten Spezies zählen zu den bedrohten Tierarten.

Ein sehr hohes Risiko haben stark gefährdete Primaten wie der Westliche Flachlandgorilla, Sumatra-Orang-Utan und Nördliche Weißwangen-Schopfgibbon. Bei den Haustieren wurde für Katzen, Rinder und Schafe ein mittleres Risiko festgestellt, für Hunde, Pferde und Schweine ein niedriges.

Die Autoren warnen allerdings vor einer Überinterpretation dieser Vorhersagen. Das tatsächliche Risiko kann nur durch experimentelle Daten bestimmt werden.

(VM)

Sie interessieren sich für die Originalpublikation? Dann klicken Sie hier.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.