Wir geben Ihnen Tipps zur Stressbewältigung.
Foto: pathdoc - stock.adobe.com

Stressmanagement

Drei Tipps gegen den Corona-Stress

2020 – was ein stressiges Jahr! Wir haben drei Tipps gegen Kopfkino und schlechte Laune für Euch.

Inhaltsverzeichnis

TFAs hatten in 2020 alle Hände voll zu tun: Die Praxen waren voll wie selten und hinzu kamen die neuen Hygieneregeln. Ganz schön anstrengend! Die Auswirkungen von chronischem Stress sind vielfältig und nicht zu unterschätzen. Zwar ist es möglich, für eine gewisse Zeit auf 110 % zu arbeiten, doch dauerhaft erhöhte Stresshormone beeinflussen Gedächtnis, Psyche sowie Libido und können zu Krankheit führen. Horcht aus diesem Grund in Euch hinein und zieht unter Umständen die Notbremse, bevor depressive Verstimmungen, Burn-out und damit Arbeitsunfähigkeit drohen. Hierbei sollen folgende Tipps helfen:

1. Am eigenen Mindset arbeiten

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass Folgen von Stress vor allem gesundheitsschädigend sind, wenn der Gestresste den Stress als etwas rein Negatives wahrnimmt. Wer Stress nicht nur als Schreckgespenst, sondern auch als einen Lehrmeister ansieht, kann hingegen von ihm profitieren. Vielleicht lernt ihr durch die hohen Arbeitsaufwände gerade besonders viel? Macht euch klar, dass der Stress nur etwas Temporäres ist und kein Dauerzustand. Wenn die Arbeitsaufwände in der Praxis dauerhaft zu hoch sind, solltet Ihr das Gespräch mit Euren Chefs suchen.

Corona bei Hamstern

Viele Fragen sind beim Coronavirus noch offen. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass sich Hamster besonders gut als Modelltiere eignen, da sie leichte Covid-Symptome zeigen und Antikörper entwickeln.
Artikel lesen >

2. Akkuladezeiten einplanen

Der Körper braucht Ruhezeiten, um wieder aufzutanken! Vor allem nach innen gekehrte Persönlichkeitstypen, zu denen 30-50 Prozent der Bevölkerung zählen, brauchen Zeit allein, um ihre leeren Akkus wieder mit Energie zu füllen. Hierfür eignen sich Zeiten in der Natur, ein ausgiebiger Hundespaziergang, Yoga oder ein Gespräch mit guten Freunden.

Gestresst von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Stress bei Tiermedizinischen Fachangestellten besonders angestiegen, so eine Umfrage des Verbands medizinischer Fachberufe e. V.
Artikel lesen >

3. Besser schlafen

Schon mal darüber nachgedacht, woher das Wort „Gehirnwäsche“ kommt? In der Nacht wird euer Gehirn von giftigen Substanzen befreit. Schlaf ist gut gegen Stress und fördert die Konzentration. Wer besser schlafen möchte, sollte Routinen etablieren und möglichst zu gleichen Zeit ins Bett gehen. Darüber hinaus gilt: Am Abend nicht zu große Portionen essen, Zimmer lüften, weniger Handy-Gescrolle. Und: Das Bett ausschließlich zum Schlafen nutzen. Ein Buch auf den Nachttisch kann helfen, bei Kopfkino zurück zur Ruhe zu finden: Schreibt einfach alles nieder und schiebt die Gedanken damit aus dem überreizten Dachstübchen. (lp)

Sie möchten keine Corona-Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: voren1 - stock.adobe.com

Buchtipp

Werden Sie zur Katzenexpertin!

Beliebt, doch oft missverstanden: Das Buch "Die Katze – Geschichte, Biologie, Rassen" zeigt, dass Menschen noch einiges lernen können, was den richtigen Umgang mit Katzen betrifft.

Foto: opticaltech - Fotolia.com

Mentale Gesundheit

Ausgebrannt? Woran erkenne ich einen Burn-out?

Täglich grüßt der ängstliche Patientenbesitzer - das kann auch TFAs emotional aushöhlen. Die Copenhagen Burnout Inventory ist ein Test, der bei der Früherkennung von Burn-out hilft.

Foto: djile-stock.adobe.com

Aus dem Ausland

Amerikanische Tradition: TFAs "Danke" sagen

In Amerika gibt es die sogenannte "Vet-Tech-Week" zu Ehren der Tiermedizinischen Fachangestellten.

Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Stressresilienz

Heil durch die Corona-Krise

Die psychische Widerstandskraft in Krisensituationen nennt die Psychologie Resilienz. Diese kann trainiert werden, zum Beispiel in einem kostenfreien Online-Kurs der Universität Mainz.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.