Foto: Javier brosch - stock.adobe.com

Corona und Arzneimittelversorgung

Drohen Lieferengpässe bei Medikamenten?

Viele Wirkstoffe werden in anderen Ländern produziert oder es kommt zu Hamsterkäufen. Kann es durch den Ausbruch des Coronavirus (Covid-19) zu Medikamenten-Enpässen bei Tieren kommen?

Patientenbesitzer haben durch den Ausbruch der Corona-Pandemie Sorge, dass die Mediakamente für ihre Vierbeiner knapp werden. Aber ist diese Sorge berechtigt? Dazu hat der Bundesverbandes für Tiergesundheit e.V. ein Statement abgegeben:

Hersteller von Tierarzneimitteln haben routinemäßig detaillierte Pläne für die Geschäftskontinuität und arbeiten intensiv mit Lieferanten zusammen, um sicherzustellen, dass Tierarzneimittel zum Schutz der Gesundheit und des Wohlergehens der Tiere in Deutschland weiterhin verfügbar sind.

Corona – Was TFAs jetzt für den Praxisalltag wissen sollten!

Auch in Tierarztpraxen dreht sich derzeit vieles um das Coronavirus. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um Infektionsschutz, Praxisausfälle und Kinderbetreuung.
Artikel lesen >

Bisher liegen keine Informationen über Lieferausfälle zu Wirkstoffen oder Tierarzneimitteln in Deutschland vor. Wir ermutigen Tierärzte, ihre normalen Bestellmuster beizubehalten, um einen angemessenen Bestand an Tierarzneimitteln aufrechtzuerhalten. In diesem Fall sollten keine zusätzlichen Bestände erforderlich sein.

Der Bundesverband für Tiergesundheit ist im Austausch mit den für Tierarzneimittel zuständigen Bundesoberbehörden (BVL und PEI), die über etablierte Mechanismen zur Behandlung von Versorgungsproblemen verfügen, die von Zeit zu Zeit auftreten.

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation in der Tierarztpraxis stellen.
Artikel lesen >

Die Auswirkungen der Epidemie mit dem neuartigen Corona-Virus werden weiter beobachtet und analysiert. Wir empfehlen Tierbesitzern auch, den Rat ihres Tierarztes zu befolgen: den Zeitpunkt von Impfungen mit ihrem Tierarzt zu besprechen und diejenigen, deren Tiere in einer Langzeitbehandlung sind, zu drängen, rechtzeitig bei ihrer Tierarztpraxis die notwendigen Tierarzneimittel verschreiben zu lassen.

Foto: Cliplab - stock.adobe.com

Welpenfütterung

Wenn weniger mehr ist

Die Bedeutung einer ausgewogenen Fütterung heranwachsender Welpen ist bekannt. Forscher aus München haben jetzt untersucht, ob dies im Hinblick auf den umsetzbaren Energiegehalt in die Praxis umgesetzt wird.

Foto: photoguns - stock.adobe.com

Corona

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.

Foto: Mike Fouque - stock.adobe.com

Covid 19

Corona-Tests für Tiere

Seit Anfang April testen Virologen der FU Berlin Hunde und Katzen mittels PCR-Texts auf SARS-CoV-2.

Foto: Jiří Bohdal

Augen auf

Die kleine Schlafmaus mit der Zorro-Maske

Die Spurensuche zur Rettung der kleinen Schlafmaus geht weiter. Wer Gartenschläfer sieht oder hört soll sich bitte melden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.