Foto: Henrik Larsson - stock.adobe.com

Antibiotika

Ein Cocktail ohne Resistenzen

Nicht nur Menschen setzen Antibiotika zum Schutz vor Krankheiten ein.

Solitäre Grabwespen, die sogenannten Bienenwölfe, produzieren in ihren Antennen Streptomyces-Bakterien und verschließen diese in die Brutzellen. Aus den Mikroorganismen entsteht dann ein wirksamer Antibiotika-Cocktail aus 45 Substanzen, der die Larven vor Schimmelpilzen schützt.

Besonders interessant daran ist, dass sich der antibiotische Erregerschutz seit seiner Entstehung vor etwa 68 Millionen Jahren nicht grundlegend verändert hat. Alle untersuchten Bienenwolf-Arten nutzen seither sehr ähnliche Antibiotikagemische von nur zwei Grundstrukturen: Streptochlorin und Piericidin. Da die Schimmelpilze bisher keine Resistenzen gegen diesen Cocktail entwickelt haben, war auch keine Anpassung der Rezeptur erforderlich. Effektiv ist sie auch so. lp

Foto: fongleon356 - Fotolia.com

Brachycephale Rassen

Eine Schnauzenlänge voraus

Wider Kurzatmigkeit und Glupschaugen: In den Niederlanden bekommen Welpen brachycephaler Rassen nur noch eine Ahnentafel, wenn ein tierärztliches Zeugnis vorliegt.

Foto: The Photos - Fotolia.com

Studie

So nehmen Pferde Hindernisse wahr

An der Universität Exeter wurde untersucht, wie Pferde farbige Hindernisse wahrnehmen. Signalfarben könnten die Rennbahn sicherer machen.

Foto: Cliplab - stock.adobe.com

Welpenfütterung

Wenn weniger mehr ist

Die Bedeutung einer ausgewogenen Fütterung heranwachsender Welpen ist bekannt. Forscher aus München haben jetzt untersucht, ob dies im Hinblick auf den umsetzbaren Energiegehalt in die Praxis umgesetzt wird.

Foto: photoguns - stock.adobe.com

Corona

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.