Foto: Peter Scherer - Fotolia.com

Der Natur helfen

Eine Rettungsinsel für Bienen

Tierärztin Lydia Fischer hat aus ihrer Schaf- eine blühende Bienenweide gemacht. Jetzt soll die Rettungsinsel wachsen.

Hinter einer blühenden Weißdornhecke im niedersächsischen Vesbek liegt ein zukünftiges Bienenparadies: ein Hektar Blumenwiese. Besitzerin Lydia Fischer sucht Förderer, die ihr den Erwerb weiterer Flächen ermöglichen, auf denen Wildbienen in Zukunft Nahrung finden.

Was ist die Bienenrettungsinsel?

Fischer: Eine Bienenrettungsinsel ist ein Stück Acker (oder Weide), das bislang konventionell für Tierhaltung oder Feldfrüchte genutzt wurde und ab jetzt nur noch der Wildpopulation zur Verfügung steht. Wie derzeit meine ehemalige Schafweide. Als Beginn für das Projekt habe ich diese Weide umbrechen und eine auf das nordwestdeutsche Tiefland zugeschnittene mehrjährige Blumensamenmischung anpflanzen lassen. Der zentrale Punkt ist, das Land dauerhaft den Bienen zur Verfügung zu stellen: Eine Rettungsinsel muss für immer sein. Nur für ein bis zwei Jahre ist es sinnlos.

Die Idee, die Bienen zu unterstützen, ist aus der Beobachtung der Natur vor meiner eigenen Haustür entstanden: Im letzten Frühjahr stand ich unter der Weißdornhecke, die in voller Blüte stand, und freute mich auf das Summen und Brummen der erntenden Wildbienen. Aber es gab nichts zu hören. In den letzten Jahren war es schon immer leiser geworden. Und dann war da nur noch Stille.

Warum brauchen Wildbienen Hilfe?

Fischer: In Deutschland gibt es ca. 550 unterschiedliche Wildbienen-Arten. Davon stehen 50 Prozent auf der Roten Liste, fünf Prozent sind schon „extrem selten“ und sieben Prozent bereits ausgestorben. Der Trend des Insektensterbens ist leider weiter ungebrochen. Der Verlust des Lebensraums und der massive Eintrag von Schadstoffen sind dafür ursächlich. Auf den Bienenrettungsinseln gibt es nur den Schadstoffeintrag durch aerogene Übertragung, aber keine Pestizide oder Dünger. Sie bieten Nahrung und Unterschlupf für die Bienen. Ohne unsere aktive Hilfe werden die Wildbienen aussterben.

(VM)

Hier lesen Sie, wie Sie der Natur helfen können.

Kakadu tanzt sich zum Youtube-Star

Kakadus sind musikalisch und haben jede Menge Tanzmoves auf Lager. Das zeigen eine Studie und Youtube-Sternchen Snowball.
Artikel lesen >
Foto: Nadine Haase - stock.adobe.com

Folgen von Covid-19

Der Job weg, das Pferd bleibt

Und nun? Petra Teegen von der Pferdeklappe in Schleswig-Holstein erzählt, wie es vielen Pferdebesitzern in Zeiten von Corona ergangen ist.

Foto: Christian Maurer - Fotolia.com

Artenschutz

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.

Foto: CREL

Misshandlung der Windhunde

Eine grausame Tradition

Die Hasenjagd mit Windhunden hat in Spanien eine lange Tradition. Die sogenannten Galgos werden dafür misshandelt und oft grausamst getötet, nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben.

Foto: Biomedical Primate Research Centre

Ganz stressfrei

Arbeiten mit Freunden entspannt

Die Zusammenarbeit mit Freunden entspannt Affen und lässt den Stresspegel sinken. Woran das liegt zeigt jetzt eine Studie!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.