Foto: fongleon356 - Fotolia.com

Brachycephale Rassen

Eine Schnauzenlänge voraus

Wider Kurzatmigkeit und Glupschaugen: In den Niederlanden bekommen Welpen brachycephaler Rassen nur noch eine Ahnentafel, wenn ein tierärztliches Zeugnis vorliegt.

Schon 2019 wurden von der niederländischen Regierung strenge Kriterien zur Zucht von Mops, Affenpinscher, Shih Tzu und neun weiteren kurzköpfigen Hunderassen vorgeschrieben. Eine der Vorschriften: Die Schnauzenlänge muss mindestens ein Drittel der Kopflänge betragen. Jetzt hat der niederländische Züchterverband Raad van Beheer eine Strategie zur Zucht von Hunden ohne zuchtbedingte Gesundheitsprobleme verabschiedet. Seit dem 18. Mai vermessen Tierärzte die Zuchthunde anhand von zwölf Kriterien, die das Ministerium vorschreibt. Nur wenn beide Elternteile den Vorschriften entsprechen, können die Welpen anerkannt werden. Dabei werden in einem Kategoriensystem die Farben

  • grün (darf ohne Einschränkungen verpaart werden),
  • gelb (darf nur mit grün verpaart werden) und
  • rot (darf nicht verpaart werden)

vergeben. So wird sichergestellt, dass zum Beispiel mindestens ein Elternteil einen relativ langen Fang haben muss. Die niederländische Regierung nimmt in Kauf, dass sich die Zahl der Welpen-Importe durch die Maßnahmen erhöhen könnte: Bei einigen der kritischen Rassen sind bereits jetzt 70 Prozent der in den Niederlanden verkauften Welpen importiert.

(VM)

Für Sie ebenfalls interessant:

Popularität von Qualzuchten nimmt stetig zu

Zwei Studien zeigen, wie eng die Beziehung von Besitzern zu ihren brachyzephalen Hunden ist. Ihre Beliebtheit wächst, trotz verbreiteten Wissens über Qualzucht und deren Probleme.
Artikel lesen >
Foto: Nadine Haase - stock.adobe.com

Folgen von Covid-19

Der Job weg, das Pferd bleibt

Und nun? Petra Teegen von der Pferdeklappe in Schleswig-Holstein erzählt, wie es vielen Pferdebesitzern in Zeiten von Corona ergangen ist.

Foto: Christian Maurer - Fotolia.com

Artenschutz

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.

Foto: CREL

Misshandlung der Windhunde

Eine grausame Tradition

Die Hasenjagd mit Windhunden hat in Spanien eine lange Tradition. Die sogenannten Galgos werden dafür misshandelt und oft grausamst getötet, nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben.

Foto: Biomedical Primate Research Centre

Ganz stressfrei

Arbeiten mit Freunden entspannt

Die Zusammenarbeit mit Freunden entspannt Affen und lässt den Stresspegel sinken. Woran das liegt zeigt jetzt eine Studie!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.