Image
narkose-hund.jpeg
Foto: GaiBru Photo - stock.adobe.com
Pulsoximeter können bei der Überwachung in Narkose helfen.

Narkoseüberwachung beim Hund

Einsatz von Fingerspitzen-Pulsoximetern

Bei Tieren liegt die perianästhetische Mortalität deutlich über den Werten der Humanmedizin. Entsprechend relevant erscheint ein adäquates Narkosemonitoring. Ob dazu kommerzielle Fingerspitzen-Pulsoximeter hilfreich sein könnten, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Von Dr. med. vet. Christian Schiffmann

In der Tiermedizin muss im Rahmen von Anästhesien noch immer mit einer deutlich höheren Mortalität als beim Menschen gerechnet werden. Dies dürfte zumindest teilweise an der vergleichsweise weniger umfangreichen Überwachung liegen. Insbesondere in kleineren Tierarztpraxen sind oftmals nur begrenzte technische Möglichkeiten vorhanden, um die Vitalfunktionen während einer Narkose automatisch kontinuierlich zu erfassen.

Zehn Tipps für eine sichere Anästhesie

Eingriffe in der Maulhöhle sind nass, unruhig und dauern oft länger als geplant. Experte Korbinian Pieper gibt Tipps für eine stressfreie Narkose.
Artikel lesen

Pulsoximeter aus der Humanmedizin: Kostengünstig und verlässlich

Um diese Situation zu verbessern, erprobten nordamerikanische Forscher den Einsatz von kommerziellen Fingerspitzen-Pulsoximetern in der Überwachung von anästhesierten Hunden. Dabei wählten sie die sechs am häufigsten beim Menschen verkauften Geräte und setzten sie bei rund 30 Hunden ein, welche aus unterschiedlichen Gründen in Narkose gelegt werden mussten. Die Pulsoximeter ermittelten sowohl die Pulsfrequenz als auch die arterielle Sauerstoffsättigung. Die Messwerte wurden hinsichtlich Präzision und im Vergleich zu den Werten eines klinisch geprüften Pulsoximeters verglichen. Dabei zeigten alle Geräte eine sehr hohe Wiederholbarkeit und Genauigkeit in den Messwerten für die Pulsfrequenz. Demgegenüber wurden die tatsächlichen Werte bei der Sauerstoffsättigung häufig unterschätzt. Die Wiederholbarkeit war jedoch auch bei der Sättigung verlässlich hoch.

Worauf ist bei der Narkose von Katzen zu achten?

Worauf ist bei Narkose und Überwachung zu achten, wie können Patient und Besitzer optimal vorbereitet werden und wie ist mit Komplikationen umzugehen?
Artikel lesen

Zur Erweiterung der Narkoseüberwachung durchaus empfehlenswert

Angesichts dieser Ergebnisse erachten die Untersucher den Einsatz von Fingerspitzen-Pulsoximetern zur Anästhesieüberwachung beim Hund als durchaus hilfreich und geeignet. Durch die geringen entstehenden Kosten dürfte dieser Ansatz des zusätzlichen Monitorings auch für kleine Praxen durchaus realisierbar sein und die Überwachungsmöglichkeiten erweitern. Inwiefern tierart- und rassespezifische Faktoren wie Zungenform und Pigmentation die Messungen per Fingerspitzen-Pulsoximeter beeinträchtigen können, bedarf weiterer Untersuchungen. Ebenso gilt es zu bedenken, dass in der vorliegenden Arbeit ausschließlich Hunde mit gesundem Atmungsapparat untersucht wurden. Ob diese Art des Monitorings bei lungenkranken Hunden hilfreich sein könnte, muss sich erst noch erweisen.

Hier geht es zur Originalpublikation.

Endotrachealtubus versus Larynxmaske

Katzen haben im Vergleich zu Hunden weiterhin ein erhöhtes Narkoserisiko. Experten raten dringend zum vorsorglichen routinemäßigen Einsatz geeigneter Beatmungsinstrumente.
Artikel lesen
Image
oktopus-netflix-teacher.jpeg

Tier des Monats und Filmtipp

Unterwassergenie: kluge Krake

Tierfilmer und Taucher Craig Foster hat sich mit einem Oktopus-Weibchen angefreundet und dabei gefilmt.  Seine Dokumentation „My Octopus Teacher“ gewann Ende April den Oscar und lässt einen die Tiere mit anderen Augen sehen.

Image
Die Mindestgröße eines Terrariums korreliert mit der Größe der Tiere, sollte bei Einzelhaltung aber eine Grundfläche von 0,5 m2 keinesfalls unterschreiten. Die Nutzfläche jedes Terrariums kann durch Klettermöglichkeiten und Liegeflächen auf verschiedenen Plateaus vergrößert und abwechslungsreich gestaltet werden.

Diagnostik und Therapie

Bartagamen in der Praxis – eine Einführung

Haltungs- und Fütterungsfehler führen zu vermeidbaren Erkrankungen der australischen Echsen. Dagegen helfen Aufklärung und medizinische Versorgung.

Image
Die Aujeszkysche Krankheit ist bei Wildschweinen auf dem Vormarsch.

Tierseuche

Aujeszkysche Krankheit beim Wildschwein – ein Risiko  für Hund und Katze?

Deutschland ist bereits seit 2003 frei von der Aujeszkyschen Krankheit. Doch beim Schwarzwild kommt das Pseudorabiesvirus weiterhin vor.

Image
operation-tier-tfa.jpeg

Sicherheit im OP

Fehler im OP erkennen und vermeiden

Falsches Medikament aufgezogen? Verdampfer vor der Narkose nicht neu befüllt? Fehler passieren. Sie sollten keine Schuldzuweisungen auslösen, sondern eine Suche nach der Wurzel des Problems.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.