Image
Wer mit Haustieren im gemeinsamen Haushalt lebt, kann diese mit SARS-CoV-2 infizieren. Umgekehrt passiert es eher selten, dass Tiere Menschen mit dem Virus anstecken. Infizierte Haustiere zeigen auch nur selten klinische Symptome.
Foto: Charlie's - stock.adobe.com
Wer mit Haustieren im gemeinsamen Haushalt lebt, kann diese mit SARS-CoV-2 infizieren. Umgekehrt passiert es eher selten, dass Tiere Menschen mit dem Virus anstecken. Infizierte Haustiere zeigen auch nur selten klinische Symptome.

Daten aus den USA

Epidemiologie von SARS-CoV-2 bei Haustieren

Haustierdaten, die während der Coronapandemie gesammelt wurden, helfen, die Epidemiologie und tatsächliche Relevanz des Erregers besser zu verstehen.

In den USA haben sich alleine während des ersten Jahres der Coronapandemie rund 23 Millionen Haushalte ein Haustier angeschafft. Dies bei einer Gesamtzahl an Haushalten mit Tierhaltung von rund 90 Millionen. Das bedeutet, dass in ungefähr 70 % aller Haushalte in den USA ein Haustier lebt. Entsprechend naheliegend ist der enge Kontakt der Bevölkerung zur Haustierpopulation, welcher eine potenzielle Erregerübertragung definitiv begünstigt. Da die USA beim Umgang mit SARS-CoV-2 über einen langen Zeitraum auf ausgedehnte Teststrategien und Überwachungsmaßnahmen setzten, wurden umfangreiche Datenmengen erzeugt, welche nun schrittweise ausgewertet werden.

Hunde und Katzen häufig asymptomatisch infiziert

Fasst man die Ergebnisse der passiven und aktiven Überwachung zusammen, so konnten die Forscher insgesamt 204 bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen bei Haustieren in ihre Analyse einschließen. In 109 Fällen waren Katzen betroffen und in den verbleibenden 95 Fällen Hunde. Bei weniger als der Hälfte dieser Infektionen zeigten die Tiere Krankheitssymptome. Wenig erstaunlich war dies bei einem signifikant höheren Prozentsatz der bestätigten Infektionen aus der passiven Überwachung der Fall, während sich bei der aktiven Überwachung nur 27 % der infizierten Tiere symptomatisch zeigten. Die dokumentierten Symptome betrafen überwiegend den Respirationstrakt oder waren unspezifischer Natur. Im symptomatischen Fall betrug die Krankheitsdauer bei Hund und Katze im Durchschnitt rund zwei Wochen.

Schmerz und Leid durch ungeeignetes Zubehör

Auf dem Markt findet sich immer mehr tierschutzwidriger Haustierbedarf. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz informiert über ungeeignetes Zubehör für Hunde und Katzen.
Artikel lesen

Übertragung vom Menschen auf das Haustier

Die Wissenschaftler konnten mit den umfangreichen Daten zudem zeigen, dass Haustiere meistens nur dann infiziert wurden, wenn sie in ihrem Haushalt Kontakt zu einem erkrankten Menschen hatten. Falls ein Hund oder eine Katze symptomatisch wurde, so zeigten sich die Krankheitszeichen rund zehn Tage nach der Erkrankung des Menschen. Insofern gehen die Forscher weiterhin davon aus, dass die Übertragung von SARS-CoV-2 vorwiegend vom Haustierhalter auf das Tier und nicht entgegengesetzt erfolgt. Sie weisen jedoch darauf hin, dass im Sinne eines One-Health-­Ansatzes unbedingt alle beteiligten Populationen in die Datenerfassung einbezogen werden müssen. Nur so können die Epidemiologie eines bislang unbekannten Erregers verstanden und seine klinische Relevanz korrekt eingeschätzt werden. (Christian Schiffmann)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Tipp: Sie möchten keine weiteren Meldungen und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Image
Zu der Übertragung könnte es durch engen Kontakt mit dem niesenden Tier gekommen sein.

COVID-19

Katze könnte Tierärztin mit SARS-CoV-2 angesteckt haben

Hatschi! Beim Nasenabstrich ins Gesicht geniest und möglicherweise COVID-19 übertragen. Ein Fallbericht aus Thailand zeigt, dass eine Übertragung von der Katze auf den Menschen möglich, wenn auch sehr selten ist.

Image

Coronavirus

SARS-CoV-2: Diese Tierarten sind empfänglich

Frettchen lassen sich mit dem zoonotischen Virus infizieren. Auch Katzen und Hunde können sich im Einzelfall anstecken.

Image

Besitzerfragen zu COVID-19

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation in der Tierarztpraxis stellen.

Image

Covid-19

Corona-Krise trifft die Tierheime

Auch die Tierheime spüren die Auswirkungen der Corona-Krise: Unwissende Tierhalter wollen ihre Haustiere aus Angst vor Ansteckung abgeben.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.