Foto: pathdoc - stock.adobe.com

Fett macht nicht fett

Buchtipp: Der Ratgeber Jobfood hilft gestressten Berufstätigen dabei, trotz hektischem Arbeitsalltag gesünder zu essen.

Von Lisa-Marie Petersen

Es ist, wie es ist, im Praxisalltag läuft nicht immer alles nach Plan. Wenn zwischen OP und Sprechstunde noch ein Notfallpatient dazwischenkommt, kann die Mittagspause schnell zu einem kurzen Intermezzo zusammenschrumpfen. Hastig werden neben dem Tippen von Befunden ein Weizenbrötchen und drei Schokoladenkekse reingeschlungen und diese mit Orangensaft heruntergespült ...

„Stress macht dick“, weiß Autor und Ernährungsberater Sven Bach, der selbst einmal übergewichtig war. Denn wer unter ständigem Cortisol-Einfluss arbeitet, vergisst zwar während der Sprechstunde den Hunger, hat aber in Ruhepausen einen gesteigerten Appetit. Wird dieser dann mit einfachen Kohlenhydraten gestillt, kommt es zu schnellen Blutzuckeranstiegen und starker Insulinausschüttung. Die Folge: Schon bald meldet sich der Magen zurück und rumort beharrlich.

Tipps vom Profi

Damit Ihr Magen nicht mit Ihren Patienten um die Wette knurrt, empfiehlt der selbstständige Diätassistent mit zwei Praxen in seinem Buch „Bachs Jobfood“ ein ausgiebiges, ballaststoffreiches Frühstück. Wer morgens wenig Hunger hat, sollte wenigstens versuchen, eine kleine Menge zu essen – z. B. Joghurt mit Haferflocken und Nüssen. Ebenso möchte Bach seinen Kunden die Angst vor Fetten nehmen. Statt auf Light-Produkte zurückzugreifen, rät er dazu, die Vollfettvariante zu wählen und auch vor Snacks mit guten, sättigenden Fetten (wie Nüssen) nicht zurückzuschrecken. Acht gegeben werden sollte hingegen bei Zucker und einfachen Kohlenhydraten, die beispielsweise in Fruchtsäften, Obst und Fruchtjoghurt stecken. Neben einer reduzierten Kohlenhydrataufnahme macht sich gute Vorbereitung bezahlt, denn: Wer seine Mahlzeiten für die Arbeit vorbereitet, vermeidet den schnellen Gang zum Bäcker.

Schlank trotz täglicher Süßigkeiten

Da Absolut-Verbote erst recht die Lust nach bestimmten Lebensmitteln schüren, hat Bach noch einen Tipp für figurbewusste Süßzähne parat: Diese sollen eine Tagesration von 300 Kalorien in eine Süßbox füllen und bewusst genießen. Das können ein Schokoriegel und ein paar Bonbons oder eben ein tägliches Stück Kuchen sein. Wer abnehmen möchte, sollte hingegen versuchen, 20 Prozent weniger zu essen. Wie das genau geht, steht im Buch

Hätten Sie's gewusst?

  • Fettarm: Eine 2016 erschienene Langzeitbeobachtungsstudie der Womens Health Initiative hat gezeigt, dass die Low-Fat-Ernährung bei Frauen das größte Risiko für eine Gewichtszunahme brachte.

  • Proteinreich: Die Zufuhr von Aminosäuren führt zur Ausschüttung des Sättigungshormons Cholecystokinin. Proteine sind damit gut sättigend.

Infos zum Buch

Autor: Sven Bachs
Titel: Jobfood
Verlag: humboldt Verlag
Umfang: 148 Seiten
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 9783869103327

Über die Autorin

Als Tierärztin horcht Lisa-Marie Petersen gern am Ort des Geschehens nach: Was beschäftigt die Tiermedizin derzeit? Interessante Themen verarbeitet die Fachjournalistin dann in redaktionellen Beiträgen für Print- und Onlinemedien.

Kleintierernährung

Schluss mit den Ernährungsmythen

Immer mehr Besitzer wollen ihre Tiere artgerecht und ausgewogen füttern. Doch welche Informationen sind richtig, welche falsch? Wir entlarven Märchen und klären Fakten.

Ernährung

Welche Futtervorlieben haben Hund und Katze?

Hund und Katzen wählen ihr Futter normalerweise nach dem Geschmack aus. Was aber, wenn alles gleich schmeckt?

Ernährung

Ist BARFen für alle Hunde geeignet?

BARF ermöglicht eine individuelle Zusammenstellung der Futterration. Das kann für viele Hunde genau das Richtige sein, doch in manchen Fällen ist Vorsicht geboten.

Kleintierernährung

Von individuellen Vorlieben und Verträglichkeiten

Wieviel Abwechslung muss auf den Speiseplan von Hund und Katze? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Kleintierernährung.