Foto: Friedrich Hartl - stock.adobe.com

Tier des Jahres

Fischotter vom Aussterben bedroht

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat den Fischotter zum Tier des Jahres 2021ernannt. Mit der Auszeichnung möchte die Stiftung auch auf die Gefährung von Ottern und deren Lebensräumen machen.

Wussten Sie, dass Fischotter vom Aussterben bedroht sind? Vielleicht. Können Sie auch sagen, woran das liegt? Der Hauptfeind des dicht behaarten Einzelgängers, der von der Deutschen Wildtierstiftung zum Tier des Jahres 2021 ernannt wurde, ist tatsächlich der Verkehr. Warum gerade dieser dem „Artisten des Wassers“ zum Verhängnis wird, erklärt eine Eigenheit der kräftigen Marder: Sie schwimmen nicht unter Brücken hindurch und müssen daher durchaus Straßen überqueren. Eine Erklärung für dieses „brückenscheue“ Verhalten haben Biologen noch nicht gefunden. Doch auch der Mensch hat zu einer Ausdünnung der Population direkt beigetragen: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Fischotter bejagt, nicht nur seines Pelzes wegen. So kassierten Jäger Prämien für jedes erlegte Tier.

Ebenso machte ihn sein Hunger auf guten Fisch besonders bei Fischwirten unbeliebt. Sogar gegessen wurde er: Als Tier, das überwiegend im Wasser lebt, galt er für die Kirche als „Fisch“ und durfte deshalb auch in der Fastenzeit verspeist werden. Heutzutage schützen Fischwirte ihre Forellen und Karpfenteiche mit Elektrozäunen. Dennoch sind sogenannte Fischreusen immer noch eine gefährliche Falle für hungrige Otter, weshalb Otterkreuze, also Metallgitter, installiert werden, die ihr Eindringen verhindern sollen. (LP)

Sie möchten keine weiteren Meldungen verpassen? Dann abonnieren Sie den kostenfreien Newsletter von TFA-Wissen!

Foto: Deutscher Tierschutzbund e. V.

Achtung Krötenwanderung

Bei der alljährlichen Krötenwanderung kann man schnell und einfach helfen und so das Leben vieler Tiere retten.

Foto: Tierschutzverein Kall und Umgebung e.V.

Achtet auf den Froschkönig

Sobald die Temperaturen im Frühjahr steigen, begeben sich viele Frösche, Kröten und Molche auf Wanderschaft. Gullys können hier schnell zur Todesfalle für Amphibien werden. Einfache Maßnahmen können die Tiere schützen.

Foto: Oleksii - stock.adobe.com

Eine Frau folgt mutig ihrem Instinkt

Die Schweizerin Ruth Wili kündigt Job und Wohnung und bricht zusammen mit ihrem Hund Homer auf, um vom Bodensee ans Schwarze Meer zu wandern.

Foto: Dekra

12 Tipps für sicheres Autofahren im Herbst

Regen, Nebel, Dunkelheit, Seitenwind und erster Frost – im Herbst müssen sich Autofahrer auf schlechte Sicht und rutschige Fahrbahnen einstellen. Mit diesen 12 Tipps kommen Sie sicher ans Ziel.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.