Image
storch-wiese-abflug.jpeg
Foto: biggi62 - stock.adobe.com
Unterschätzter Geruchssinn: Störche können gemähtes Gras riechen

Wildvogel

Geruchssinn bei Störchen: Der Nase nach zur Mahd

Geht es um scharfe Sinne bei Vögeln denken wir an die Augen des Adlers und die Ohren der Eule. Störchen hilft aber auch ihre Nase bei der Nahrungssuche. Der intensive Geruch von frisch gemähtem Gras lockt sie an.

Viele Bauern beobachten, dass sich beim Mähen ihrer Wiesen Weißstörche zur Nahrungssuche sammeln. Durch Bewirtschaftung der Wiesen werden Schnecken, Frösche und kleinere Nagetiere aufgescheucht und zur leichten Beute der Störche. Doch was lockt die Tiere teils über weite Strecken zum reich gedeckten Tisch? Forscher vom Max-Planck-Institut fanden den Grund im intensiven Duft des frisch gemähten Grases. Dieser wird durch grüne Blattstoffe erzeugt und besteht aus flüchtigen organischen Verbindungen, die auch Parfums für eine frische „grüne“ Note zugesetzt werden.

Wie Tiere die Welt sehen

Wer die Welt schon immer einmal mit den Augen einer Schnecke sehen wollte, hat jetzt die Chance dazu. Ein Online-Tool erlaubt es, die Perspektive verschiedener Tierarten einzunehmen.
Artikel lesen

In der Studie wurden akustische und optische Einflüsse durch Traktoren oder andere Tiere ausgeschlossen. Es flogen nur Störche zur gemähten Wiesenfläche, die sich windabwärts aufhielten und so den Grasgeruch wahrnehmen konnten. Zur Bestätigung dieser Ergebnisse brachten die Forscher zum einen frisch gemähtes Gras, zum anderen eine Lösung aus grünen Blattduftstoffen auf bereits früher gemähten Wiesen aus, die für futtersuchende Störche uninteressant war. In beiden Fällen fanden sich kurz darauf die Weißstörche ein, um im vermeintlich frisch gemähten Gras nach Nahrung zu suchen.

Unterschätzt? Das Riechorgan beim Vogel

Bisher glaubte man, dass für die Nahrungssuche bei Vögeln insbesondere Augen und Ohren eine Rolle spielen. Doch mit einem großen Riechkolben im Gehirn und vielen Rezeptormolekülen für Duftstoffe haben Vögel optimale Voraussetzungen für eine feine Nase. Auch Greifvögel wie Bussarde und Rotmilane zeigen sich oft über frisch gemähten Wiesen und Geier nutzen den Geruchssinn zur Kadaversuche.

Macrorhabdiose in der Praxis diagnostizieren

Bei der Macrorhabdiose handelt es sich um eine chronische Infektion des Vogelmagens mit Hefepilzen. Die Prognose ist stets vorsichtig zu bewerten und eine frühe Diagnosestellung unabdingbar.
Artikel lesen

Das Riechorgan könnte für viele Vögel eine größere Rolle spielen als bisher angenommen. Zum Beispiel wählen Stare ihr Nistmaterial und Zebrafinken sowie einige Seevögel ihre Partner auch nach Gerüchen aus. Navigierende Vögel wie Brieftauben oder Möwen können ihre Position über Duftstoffe in der bestimmen. (IL)

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.