Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Haltung

Geschlechtertrennung statt Kastration

Wenn Schildkröten-Männchen in der Gruppe für Stress sorgen, gibt es bessere Lösungen als eine chirurgische Kastration.

Sie sind einfach zu viele: Griechische Landschildkröten wurden seit Jahren intensiv gezüchtet, zusätzlich werden jedes Jahr Tausende kleine Schildkröten für den Zoohandel importiert. In den Auffangstationen sitzen vor allem Männchen – obwohl sich das Geschlecht sogar über die Temperatur steuern lässt: Bei über 31,5 °C schlüpfen weibliche Tiere.

Stress unter Schildkröten

Manch wohlmeinende „Schildkrötenmutti“ adoptiert zu viele Männchen, berichtet Dr. Markus Baur, Leiter der Auffangstation für Reptilien München e. V. Dann gibt es in den Gruppen oft Stress: „Sehr viele sexuell aktive Tiere auf engem Raum, das ist ein Problem“, erklärt Baur. Doch eine Kastration der Störenfriede in solchen Situationen lehnt er ab, denn es gibt Alternativen zu dem nicht unriskanten Eingriff.

Diese Maßnahmen können die Situation entspannen:

  • Neue Tiere nur selektiv und gezielt in eine Gruppe aufnehmen
  • Separierung von Männchen und Weibchen außerhalb der Paarungszeit: Die Tiere sollen sich weder riechen noch sehen.
  • Anpassung der Fütterung an die Verhältnisse im natürlichen Lebensraum: Reichhaltiges Grünfutter nur während der Paarungszeit anbieten.
  • Große und gemischte Gruppen brauchen Gehege mit viel Platz und eine gute Strukturierung mit Sichtschutz, Verstecken und Rückzugsorten.

(vm)

Hier finden Sie die Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz und Auffangstation für Reptilien München.

Tipp: Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!


Foto: Miroslav Halama - stock.adobe.com

Rote Liste

Düstere Zeiten für Madagaskars Schätze

Stehen auf der Roten Liste: 33 Lemurenarten sind vom Aussterben bedroht.

Foto: Christian Schiffmann

Adipositas bei Pferden

Vitaminspiegel im Blut übergewichtiger Pferde

Übergewicht gilt bei Mensch wie Tier als bedeutsames, weltweites Gesundheitsproblem. Ob der beim Menschen relevante oxidative Stress auch bei Pferden entscheidend für die gesundheitlichen Konsequenzen von Übergewicht ist, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Foto: Sergio - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Immer eine Rüssellänge voraus

Polizeischwein Raquel und Inspektor Valente ermitteln in ihrem zweiten Fall an der portugiesischen Alentejo-Küste. Wir verlosen drei Krimipakete.

Foto: Budimir Jevtic - Fotolia.com

Tierseuche

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat bestätigt, dass ein in Brandenburg gefundener Wildschwein-Kadaver mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infiziert war.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.