Foto: Cadmos Verlag

DVD-Tipp

Giftködern den Kampf ansagen

Wie Sie Ihrem Hund beibringen, nicht alles Essbare gleich zu verschlingen und dadurch Gefahren vermeiden, lernen Sie mit dieser DVD.

Jeder Hundehalter kennt das: Der Hund findet unterwegs etwas für ihn unwiderstehlich Leckeres und schlingt es herunter, ehe sein Besitzer eingreifen kann. Leider kann dieses Verhalten in Zeiten, in denen immer häufiger Giftköder ausgelegt werden, schnell zum Problem werden. Abhilfe kann das auf dieser DVD vorgestellte Training schaffen. Hundetrainerin Sonja Meiburg arbeitet auf Basis der positiven Verstärkung. Die einzelnen Kommandos und gewünschten Verhaltensweisen wie „Aus“, Stoppen vor dem Futter, „Nix-da“ oder Anzeigeverhalten werden nach und nach trainiert und bauen aufeinander auf. Vor jeder Videosequenz erklärt Meiburg ausführlich Sinn und Zweck des Trainingsziels. Auch Dinge, die während der Übungseinheiten schieflaufen können, werden analysiert. Durch konsequentes Üben und Umsetzen des vorgestellten Trainingsplans kann das Ziel erreicht werden: Der Hund zeigt beim Spaziergang Fressbares an, statt es herunterzuschlingen und lässt sich im Idealfall sogar davon abrufen. Futtermotivierte Hunde und ihre Halter werden viel Spaß mit diesem Übungsprogramm haben! (sp)

Mehr Details zur DVD:

Sonja Meiburg: Anti-Giftköder-Training. Das Trainingsprogramm für Staubsaugerhunde. Cadmos 2016, DVD, Laufzeit 90 Minuten, 24,90 Euro, ISBN 978-3-937322-44-5

Foto: Fxquadro - stock.adobe.com

Reproduktion

Chemische Rückstände lähmen tierisches und menschliches Sperma

Sowohl beim Mann als auch beim Hund nimmt die Spermienqualität seit 80 Jahren ab. Welche Gemeinsamkeiten gibt es?

Foto: Westend61/Ramon Espelt - stock.adobe.com

Parasit

Ausbreitung von gefährlichen Augenwurm

Ein orientalischer Augenwurm breitet sich in Europa aus. Er befällt Haus- und Wildraubtiere, Hasen, aber auch den Menschen.

Foto: Friedrich Roes

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zahndokumentation im Hunde- und Katzengebiss

Welches Schema für die Zahndokumentation bei Hunden und Katzen genutzt wird und worauf es ankommt, lesen Sie hier.

Foto: Stiftung Tierärztliche Hochschule

Tierzucht

Vermeidung von Kükentötung

Alle Küken dürfen leben: Beim Zweinutzungshuhn „Lohmann Dual“ legen die Hennen Eier, die Hähne werden gemästet.