Foto: iamtk - stock.adobe.com

Operation Blizzard

Globaler Schlag gegen den illegalen Handel mit Reptilien

Unter dem Namen "Operation Blizzard" konnten Vertreter aus 22 Nationen jetzt über 4.400 lebende Reptilien retten - darunter Krokodile, Alligatoren und Schlangen.

Weltweit werden jedes Jahr Tausende von Reptilien beschlagnahmt, der illegale Wildtierhandel nimmt stetig zu. Jetzt gingen 22 Nationen gemeinsam gegen kriminelle Reptilienhändler vor.

Krokodil statt Handtasche

In der Operation Blizzard konnten Euro- und Interpol über 4.400 lebende Reptilien retten, darunter 20 Krokodile und Alligatoren. Allein in Europa wurden fast 1.500 lebende Schlangen, Echsen und Geckos beschlagnahmt. Außerdem wurden weltweit Handtaschen, Portemonnaies, Uhrarmbänder und aus Reptilien gewonnene Medikamente aufgespürt.

(VM)

Reportage

Hinter den Kulissen: Der Praxisalltag im Zoo

Von Addax-Antilope bis Zwergrüsseldikdik: Viktor Molnár betreut als Tierarzt im Zoo Hannover 173 verschiedene Spezies.

Infektionsgefahr

Salmonellenübertragung durch Reptilien

Eine italienische Studie zeigt, dass nur wenige Reptilienhalter einfache Hygieneregeln beim Kontakt zum Tier beherzigen.

Praxisreportage

Wenn das (Meer-)schwein pfeift ...

In einem bunten Team, einer modern ausgestatteten Praxis und mit Vogelgesang praktiziert Heimtierexperte Thomas Göbel in Berlin.

Impfskepsis

Impfgegner in der Tiermedizin

Immer mehr Anti-Vaxxer lehnen die schützende Spritze für ihre Tiere ab. Aber warum wird dieser Art der Krankheitsprävention zunehmend misstraut?

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.