Foto: iamtk - stock.adobe.com

Operation Blizzard

Globaler Schlag gegen den illegalen Handel mit Reptilien

Unter dem Namen "Operation Blizzard" konnten Vertreter aus 22 Nationen jetzt über 4.400 lebende Reptilien retten - darunter Krokodile, Alligatoren und Schlangen.

Weltweit werden jedes Jahr Tausende von Reptilien beschlagnahmt, der illegale Wildtierhandel nimmt stetig zu. Jetzt gingen 22 Nationen gemeinsam gegen kriminelle Reptilienhändler vor.

Krokodil statt Handtasche

In der Operation Blizzard konnten Euro- und Interpol über 4.400 lebende Reptilien retten, darunter 20 Krokodile und Alligatoren. Allein in Europa wurden fast 1.500 lebende Schlangen, Echsen und Geckos beschlagnahmt. Außerdem wurden weltweit Handtaschen, Portemonnaies, Uhrarmbänder und aus Reptilien gewonnene Medikamente aufgespürt.

(VM)

Welpenhandel

Kampf gegen Windmühlen

Die Zahl illegal eingeführter Welpen steigt noch immer. Junge Rassehunde aus Ost- und Südeuropa werden auf Märkten oder in Online-Börsen billig angeboten.

Illegal über die Grenze

Welpen als Schnäppchen

Der Deutsche Tierschutzbund schlägt Alarm: Nicht nur die Fälle von illegalem Heimtierhandel sind gestiegen, sondern auch die Anzahl der transportierten Tiere.

Infektionsgefahr

Salmonellenübertragung durch Reptilien

Eine italienische Studie zeigt, dass nur wenige Reptilienhalter einfache Hygieneregeln beim Kontakt zum Tier beherzigen.

Reptilien

Europäische Landschildkröten erkennen

Landschildkröten sind sehr beliebte Reptilien und werden auch in kleinen Praxen vorgestellt. Eine Übersicht über Schutzstatus, Haltungsbedingungen und Referenzwerte.