Image
AdobeStock_138159266_web.jpeg
Foto: Elaelo - stock.adobe.com
Von wegen Schneckentempo: Der Klimawandel schreitet rasant voran.

Neue Art entdeckt

Greta, die Klima-Schnecke

Forscher haben vier neue Süßwasserschnecken entdeckt und haben sie nach der Umweltschützerin Greta Thunberg benannt.

Wer eine neue Art entdeckt, darf ihr einen Namen geben. Wissenschaftler vom Zoologischen Institut der Universität Greifswald haben nun eine Süßwasserschnecke aus Neuseeland nach der bekannten Klimaaktivistin Greta Thunberg benannt. Opacuincola gretathunbergae war ein Zufallsfund. Der Link zur jungen Gründerin der Fridays for Future-Demobewegung kann als kleiner Seitenhieb gesehen werden: Denn laut der Meinung vieler Aktivisten werden Veränderungen in der Klimapolitik trotz großer Dringlichkeit nur im Schneckentempo angestoßen. (LP)

Foto: Kica Henk - stock.adobe.com

Das Pferd als Klimasünder unter den Haustieren?

Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass der ökologische Hufabdruck von Pferden ähnlich groß ist wie Autofahren. Was tun?

Foto: BublikHaus - stock.adobe.com

Hunde sind schlecht für das Klima

8,2 Tonnen CO2: Das ist die Ökobilanz eines Hundelebens und offenbart damit signifikante Auswirkungen auf die Umwelt.

Foto: Tom Bayer - stock.adobe.com

Gehen Kühe bald für das Klima auf die Toilette?

Forscher entwickeln eine Kuhtoilette und erforschen, ob kontrolliertes Ausscheidungsverhalten trainierbar ist.

Image
rotalge.jpeg
Foto: ExQuisine - stock.adobe.com

Algen füttern für das Klima

Die Rinderzucht trägt maßgeblich zur Klimakrise bei. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass die Fütterung mit Rotalgen den Methanausstoß stark reduzieren kann.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.