Image
hundefutter-keime-hygiene.jpeg
Foto: Christian Müller - stock.adobe.com
Insbesondere in Rohfutter wurden auch multiresistente Keime nachgewiesen.

Multiresistente Keime

Händewaschen nach dem Kontakt mit Hundefutter?

Weltweit hat die Anzahl an Haustieren enorm zugenommen. Als Folge ist der Futtermittelmarkt so bedeutsam wie noch nie. Wie wichtig dabei eine Hygienekontrolle im Herstellungsprozess ist, zeigt eine aktuelle Studie.

  • Eine Studie aus Portugal untersuchte kommerzielles Hundefutter auf antibiotikaresistente Keime, die dem Menschen gefährlich werden können – und wurden erstaunlich häufig fündig.
  • Über die Hälfte der Proben enthielt Enterokokken, nicht selten mit Antibiotikaresistenzen.
  • Vorsicht beim Barfen: Besonders problematisch war tiefgekühltes Rohfutter. Zahlreiche Futterproben enthielten multiresistente Keime.

Gemäß aktuellen Zahlen lebt in annähernd 100 Millionen Haushalten in Europa mindestens ein Haustier. Daher scheint es wenig erstaunlich, dass Europa mit führend im Futtermittelmarkt für Hund und Katze ist. Obwohl es offensichtlich erscheint, dass auf dem Produktionsweg dieser Futtermittel zahlreiche Möglichkeiten zur Kontamination mit human-relevanten Mikroorganismen bestehen, wurden die Endprodukte bislang kaum auf den Gehalt an potenziellen Humanpathogenen untersucht. Genau dieser Aufgabe nahm sich nun eine Forschergruppe aus Portugal an. 

TFA im Zentrum für Tiermobilität

Als TFA den lieben langen Tag hauptsächlich mit Tieren kuscheln? Im Zentrum für Tiermobilität der LMU München wird dieser Traum fast Wirklichkeit. Wir stellen Euch den Arbeitsalltag als TFA vor.
Artikel lesen

Unerwartet häufiger Nachweis von multiresistenten Keimen

Die Wissenschaftler untersuchten 55 Proben aus kommerziellen Hundefuttermitteln. Diese wurden größtenteils von Herstellern produziert, welche ihre Ware weltweit vertreiben. Insofern dürften die Ergebnisse nicht nur für die Situation in Portugal Aussagekraft besitzen. Bei den durchgeführten mikrobiologischen Analysen entdeckten die Forscher in weit über 50 Prozent der Proben Enterokokken mit humanpathogenem Potential. Von den nachgewiesenen Bakterienstämmen zeigten über 40 Prozent ausgedehnte Antibiotikaresistenzen. Es waren sogar multiresistente Keime in den Proben enthalten; dies betraf in erster Linie rohe Futtermittel. Positive Nachweise betrafen sowohl Trocken- wie auch Nassfutter und Leckerlis.

So klappt es mit der Futterumstellung

Zwei Näpfe, Futterneid und Kochrezepte: Wir erklären, was Sie bei der Futterumstellung nierenkranker Patienten und beim Selberkochen beachten müssen.
Artikel lesen

Hygiene- und Kontrollkonzepte zwingend erforderlich

Bei Betrachtung der Produktionsschritte von Hundefuttermitteln werden zahlreiche Kontaminationswege offensichtlich. So können entsprechende Keime in den Primärprodukten enthalten sein, oder auf dem Produktionsprozess beziehungsweise der anschließenden Lagerung in das Futtermittel eingebracht werden. Die Studienautoren schließen aus ihren Erkenntnissen, dass klare Hygiene- und Kontrollkonzepte bei der Produktion von Hundefuttermitteln unabdingbar sind, um das Risiko der Verbreitung antibiotikaresistenter und humanpathogener Keime zu verhindern. Zudem weisen sie darauf hin, dass Hundehalter bei der Fütterung ihrer Lieblinge auf eine gründliche Händehygiene Wert legen sollten. Dies dürfte vor allem für immunsupprimierte Personen von erhöhter Bedeutung sein. Christian Schiffmann

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.