Image
Schädelknochen: Wild-Hauskatzenhybriden/Europäische Wildkatze (Felis silvestris) und domestizierte Katze (Felis catus)
Foto: Raffaela Lesch, National Museums Scotland
Schädelknochen: links Euröpäische Wildkatze (Felis silvestris), rechts Wild-Hauskatzenhybride aus Europäischer Wildkatze (Felis silvetsris) und domestizierter Katze (Felis catus).

Selektionsdruck

Hauskatze: Kleineres Hirnvolumen durch Domestikation

Mensch lass Hirn regnen: Hauskatzen haben ein kleineres Hirnvolumen als ihre wilden Vorfahren. 

Auch wenn Hundemenschen monieren, dass Katzen sich nicht erziehen lassen, unterstreichen Studien, dass die Domestikation das Verhalten sowie das Aussehen der Stubentiger durchaus modifiziert hat. So zeigen sie im Kontakt zum Menschen eine geringere Stressreaktion und warten auch optisch mit anderen Fellfärbungen auf. Aktuelle Betrachtungen der Schnauzenlänge und des Gehirnvolumens von zahlreichen Katzenschädeln im National Museum Scotland durch Wissenschaftler der veterinärmedizinischen Universität Wien bringen eine weitere interessante Folge der Haustierwerdung zutage: Scheinbar hat auch das Hirnvolumen der Hauskatzen im Laufe der Jahre abgenommen, während die Länge der Schnauze gleich geblieben ist. Entsprechende Hinweise hatte es schon in einer Untersuchung von vor 50 Jahren gegeben: Bereits 1972 publizierten Wissenschaftler, dass Hauskatzen (Felis catus) kleinere Gehirne haben als ihre wilden Vorfahren, die Nordafrikanischen Falbkatzen (Felis silvestris). 

(FO)RL – ein stilles Drama

Feline odontoklastische resorptive Läsionen (FO)RL sind eine sehr schmerzhafte Erkrankung an den Zähnen der Katze. Was steckt dahinter und wie können wir betroffenen Tieren helfen? Wir geben eine Übersicht zu den Symptomen, der Diagnostik und Behandlung.
Artikel lesen

Domestikationsforschung: Fragezeichen bleiben

In der Domestikationsforschung gibt es unterschiedliche Hypothesen, wie die Abnahme des Gehirnvolumens und der Zusammenhang zur Schnauzenlänge zu erklären ist. Nach der Neuralzellenleisten-Hypothese könnte der stete Selektionsdruck auf zahmeres Verhalten dazu geführt haben, dass die Teilung und Migration entsprechender Zellen, welche in der Embryonalentwicklung unter anderem wichtig für die Entwicklung von Kiefer und Schädel sind, unterdrückt wurden. Ein Defizit der Neuralzellen könnte Veränderungen an Schädel und Verhalten erklären. Nach der Betrachtung der über 100 Katzenschädel bleiben jedoch Fragezeichen bestehen, da die Wiener Forscher lediglich eine Verkleinerung des Hirnvolumens, nicht aber eine Schädelverkürzung feststellen konnten, welches die Neuralzellen-Hypothese bestätigt hätte.

Cattitude – die Katzen-Versteher

In den letzten Jahren ist die Zahl katzenfreundlicher Kliniken und Praxen rasant gestiegen. Die tierärztliche Spezialisierung auf Katzen-Bedürfnisse bringt für alle Seiten Vorteile.
Artikel lesen

Es bleibt demnach zu klären, welche weiteren Faktoren während der Domstikation Einfluss auf die Morphologie des Schädels nehmen. Ideen sind, dass andere  Gewebestrukturen, die viel Energie benötigen oder auch Schilddrüsenhormone eine Rolle spielen könnten. (LP)

Sie möchten keine Tipps und Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: spoorloos - stock.adobe.com

Kleines Gehirn ganz groß

Bienen können addieren und subtrahieren. Diese Entdeckung australischer Wissenschaftler stellt auf den Kopf, was bisher über den Zusammenhang von Hirngröße und nummerischen, kognitiven Fähigkeiten bekannt ist.

Foto: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Hundegehirne im Vergleich

Mithilfe des neu erstellten Tools können Lage, Form und Größe des Hundegehirns berechnet und Rassen verglichen werden.

Foto: Lehmann – Fotolia.com

Wenn das Haustier in die Jahre kommt

So erkennen Sie, ob Ihr alterndes Haustier Schmerzen hat.

Foto: benevolente - stock.adobe.com

Homeoffice mit Haustieren

Nicht nur für viele Zweibeiner stellt das Homeoffice eine Umstellung dar. Auch für Hund und Katze stellen die neuen Routinen Stress dar.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.