Foto: Carola Schubbel - stock.adobe.com

Schutz von Weidetieren

Herdenschutz: auf der Suche nach Lösungen

In wolfreichen Regionen werden Herdenschutzhunde zur Verteidigung von Weidetieren eingesetzt. Gefährdet das Passanten und Tierärzte? Ein Gespräch mit der Landestierschutzbeauftragten Julia Stubenbord.

Von Lisa-Marie Petersen

Sie sind groß und meist weiß wie ihre Schützlinge, die Schafe. Ihr Kampfgewicht liegt bei 60 bis 80 Kilogramm. Die Rede ist von Herdenschutzhunden. Seit sich die einst ausgerotteten Großsäuger wie Elche, Wölfe, Bären und Luchse wieder in Deutschland ansiedeln, werden Rassen wie der Pyrenäenberghund oder der Maremmano vor allem in Brandenburg und anderen „Wolfsbundesländern“ eingesetzt, um Weidetiere zu verteidigen. Doch wie ticken diese Hunde und sind sie – auch für den Tierarzt – berechenbar? Eine schwierige Frage.

Verantwortungsbewusstsein gefragt

„Die Sozialisierung von Herdenschutzhunden ist extrem anspruchsvoll und erfordert ein hohes Verantwortungsbewusstsein“, sagt Julia Stubenbord. Im Gegensatz zu Hütehunden zeigen sie kein Jagdverhalten und treiben nicht, sondern binden sich an ein Territorium samt der darauf lebenden Tiere. „Herdenschutzhunde leben und arbeiten sehr eigenständig und sind wenig auf den Menschen bezogen“, erklärt die Tierärztin. Zudem besitzen sie eine hohe territoriale Aggressivität. Diese ist an sich auch gewünscht, schließlich gehört es zu den Aufgaben der Hunde, durch Bellen und Imponiergehabe auf Störquellen aufmerksam zu machen und Prädatoren zu vertreiben. „Problematisch ist, dass ihr Territorium nicht am Zaun endet“, meint die in Baden-Württemberg tätige Landestierschutzbeauftragte. Dort hatte es im Mai 2017 einen tödlichen Beißunfall einer Passantin mit einem Kangal aus schlechter Haltung gegeben. „Gerade die enge Besiedlung von Bundesländern wie Baden-Württemberg stellt hohe Ansprüche an die Haltung von Herdenschutzhunden, auch an solche in Privathand“, meint Stubenbord weiter. Passanten, Jogger und Kinder – Begegnungen können kaum vermieden werden.

Der Hund als Statussymbol

Damit die Haltung von Herdenschutzhunden funktioniert, sollten sowohl die Elterntiere als auch die Welpen in der letztlichen Schafsherde geboren und sozialisiert sein. Bereits Welpen und Junghunde müssen selektiert werden – zu aggressive oder unkooperative Tiere sind für den späteren Einsatz ungeeignet. „In der Schweiz werden diese Welpen getötet“, erzählt Stubenbord. Das deutsche Tierschutzgesetz verbietet ein solches Vorgehen. Die Frage ist: Was tun? „In aller Regel will man verhindern, dass ausgemusterte Welpen in Privathand geraten und dort als Statussymbole gehalten werden“, so Stubenbord. Eines möchte die Tierschutzbeauftragte jedoch klarstellen: Nicht der Hund an sich, sondern die Haltung sei meist das Problem. „Wenn ein Herdenschutzhund seine Rasseeigenschaften wie in seinen Ursprungsgebieten ausleben kann, sind diese Hunde herausragende Beispiele für eine Kooperation zwischen Hund und Mensch“, so Stubenbord.

Ohne Sachkunde geht es nicht

Für die Ausbilder und Halter geeigneter Hunde wünscht sich Stubenbord einen verpflichtenden Sachkundenachweis. „Schließlich wird auch sehr viel von den Tieren erwartet“, sagt sie. Entsprechende Ansprüche dürften demnach auch an Halter gestellt werden. Pflicht ist die allgemeine Sachkunde bisher allerdings nur in wenigen Bundesländern wie Schleswig-Holstein oder Niedersachsen. „Ich glaube nicht, dass das Thema auf der Prioritätenliste der Politiker steht“, sagt Stubenbord, die ebenfalls noch nach einer zufriedenstellenden Lösung sucht. Bleibt zu hoffen, dass Halter ihre Hunde zumindest händeln können – falls diese mal zum Tierarzt müssen.

Weitere Informationen zum Thema

Über die Autorin

Als Tierärztin horcht Lisa-Marie Petersen gern am Ort des Geschehens nach: Was beschäftigt die Tiermedizin derzeit? Interessante Themen verarbeitet die Fachjournalistin dann in redaktionellen Beiträgen für Print- und Onlinemedien.

Foto: Miroslav Halama - stock.adobe.com

Rote Liste

Düstere Zeiten für Madagaskars Schätze

Stehen auf der Roten Liste: 33 Lemurenarten sind vom Aussterben bedroht.

Foto: Christian Schiffmann

Adipositas bei Pferden

Vitaminspiegel im Blut übergewichtiger Pferde

Übergewicht gilt bei Mensch wie Tier als bedeutsames, weltweites Gesundheitsproblem. Ob der beim Menschen relevante oxidative Stress auch bei Pferden entscheidend für die gesundheitlichen Konsequenzen von Übergewicht ist, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Foto: Sergio - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Immer eine Rüssellänge voraus

Polizeischwein Raquel und Inspektor Valente ermitteln in ihrem zweiten Fall an der portugiesischen Alentejo-Küste. Wir verlosen drei Krimipakete.

Foto: Budimir Jevtic - Fotolia.com

Tierseuche

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat bestätigt, dass ein in Brandenburg gefundener Wildschwein-Kadaver mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infiziert war.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.