Image
EHV-1: nur noch geimpfte Pferde dürfen zum Turnier.
Foto: RD-Fotografie - stock.adobe.com
EHV-1: nur noch geimpfte Pferde dürfen zum Turnier.

Equines Herpesvirus

Herpes-Impfpflicht für Turnierpferde

Ab dem 01. Januar 2023 schreibt die Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (FN) für alle Pferde, die an Turnieren teilnehmen, eine halbjährliche Impfung gegen EHV-1 vor.

Im März 2021 kam es ausgehend von einem internationalen Turnier in Valencia zu einem EHV-1-Ausbruch in neun Ländern, 17 Pferde mussten infolge der Infektion euthanasiert werden. In der Folge stieg die Nachfrage nach Impfstoffen sprunghaft an und es begann eine Diskussion um bessere Prävention. Im Februar 2022 hat die FN zum Schutz vor Ausbrüchen eine Impfpflicht für alle Turnierpferde beschlossen.

So kommen Pferd & Reiter gesund durch den Winter

Die Vetmeduni Wien gibt Pferdehaltern wertvolle Tipps, wie sie mit ihren Tieren fit durch die kalte Jahreszeit reiten. 
Artikel lesen

Sie soll erst ab dem 01. Januar 2023 gelten, damit jeder Zeit hat, sein Pferd impfen zu lassen. Zudem waren die Impfstoffe in der Vergangenheit nicht immer ausreichend verfügbar. Die Impfstoffhersteller benötigen eine Vorlaufzeit, um die ausreichende Versorgung für alle Turnierpferde sicherzustellen.

EHV-1: Impfquote war zu gering

Die StIKo Vet empfiehlt die EHV-1-Impfung schon seit vielen Jahren als Core-Vakzine. Dennoch waren für einen Bestandsschutz deutlich zu wenig Pferde geimpft: Laut einer 2019 in Der Praktische Tierarzt veröffentlichten Studie zum Management der Schutzimpfung gegen Herpesvirusinfektionen des Pferdes in Deutschland lässt nur knapp über die Hälfte der Besitzer ihre Pferde gegen EHV-4 und EHV-1 impfen. Häufig wurde nicht der gesamte Bestand geimpft. 

Kleine Strongyliden beim Pferd

Kleine Strongyliden sind die häufigsten Endoparasiten beim Pferd. In unserer Übersicht finden Sie wichtige Informationen zu dieser Wurmart, wie deren Nachweis und Prophylaxe.
Artikel lesen

Impfintervalle für die Herpesimpfung bei Turnierpferden

In Deutschland sind zwei Inaktivat- und ein Lebendimpfstoff zugelassen.

  • Für die ersten beiden Impfungen der Grundimmunisierung ist bei beiden Vakzinen der gleiche Impfstoff zu verwenden.
  • Ab der dritten Impfung ist ein Impfstoff-Wechsel möglich.
  • Eine Grundimmunisierung mit Lebendimpfstoff erfordert zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei und höchstens vier Monaten und eine dritte Impfung nach sechs Monaten.
  • Eine Grundimmunisierung mit Inaktivatimpfstoff erfordert zwei Impfungen im Abstand von mindestens 28 und höchstens 42 Tagen und eine dritte Impfung nach sechs Monaten.
  • Die Auffrischungsimpfungen sollen im Abstand von maximal sechs Monaten und 21 Tagen verabreicht werden. (VM)

Sie möchten keine Tipps und Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: nitikornfotolia - stock.adobe.com

Meldepflicht für positive Corona-Tests

Infektionen mit SARS-CoV-2 werden bei Haustieren meldepflichtig. Corona-Tests bei Katze, Hund oder Frettchen bleiben aber rein freiwillig.

Foto: eugene kashko - stock.adobe.com

Tierschutz – Kennzeichnungspflicht für Falltiere

Risikoorientierte behördliche Untersuchungen sollen in Zukunft helfen, Tierschutzverstöße zu Lebzeiten der Tiere aufzuklären.

Foto: rdnzl - Fotolia.com

Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine entfällt

Weniger Papierkram für Tierarztpraxen: Lieferscheine können weggeworfen werden, sobald eine inhaltsgleiche Rechnung vorliegt.

Foto: romul014 - stock.adobe.com

Zeit für die Impfung bei Pferden

Die Ständige Impfkomission Veterinär empfiehlt, Pferde in Mitteldeutschland gegen das West-Nil-Virus zu impfen, bevor die Mückensaison richtig losgeht.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.