Ist der Mensch mit dem Virus belastet?
Foto: photoschmidt, stock.adobe.com

Studie

Hunde erschnüffeln Corona-Infizierte

Enttarnen das Virus mit Links: In Hannover wurden acht Spürhunde darauf trainiert, die Speichelproben von mit COVID-19 infizierten Menschen anzuzeigen.

Da war sogar die Hundetrainerin und Verhaltensforscherin erstaunt: Hunde können leicht darauf trainiert werden, Infektionen mit dem Corona-Virus zu erschnüffeln. So wurden die acht spezialisierten Hunde der Bundeswehr lediglich eine Woche trainiert, infizierte von nicht-infizierten Proben zu unterscheiden. Nach dem Training waren sie in der Lage, von 1.012 Speichel- oder Tracheobronchialsekret-Proben 94 Prozent korrekt zu identifizieren.

Gestresst von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Stress bei Tiermedizinischen Fachangestellten besonders angestiegen, so eine Umfrage des Verbands medizinischer Fachberufe e. V.
Artikel lesen >

„Die Geruchserkennung von Hunden ist weit besser, als sich die breite Öffentlichkeit vorstellen kann ...“, kommentierte die Trainerin Dr. Esther Schalke, welche das Projekt unter Leitung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover begleitete. Die Methode könnte künftig in öffentlichen Bereichen wie Flughäfen, bei Sportveranstaltungen, an Grenzen oder anderen Menschenansammlungen als Ergänzung zu Laboruntersuchungen eingesetzt werden, um weitere Ausbrüche zu verhindern. Auch Länder, die nur einen geringen Zugang zu diagnostischen Tests haben, könnten von trainierten Hunden profitieren. Weitere Studien sollen zeigen, ob die Tiere auch zwischen verschiedenen Krankheitsstadien unterscheiden können.

Aktuell werden noch Studienteilnehmer gesucht, die Proben zur Verfügung stellen:

  • Mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Personen mit Symptomen
  • Mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Personen ohne Symptome
  • Personen mit anderen Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Grippe, Bronchitis etc.

Wer die Studie unterstützen möchte, wird gebeten, sich hier per E-Mail zu melden.

Hier finden Sie ein Video zum Projekt.

(LP)

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de

Foto: PixieMe - stock.adobe.com

Die Supernasen: Hunde erschnüffeln das Coronavirus

Trainierte Hunde entdecken winzigste Spuren von Benzin und riechen Tumoren, Malaria oder Parkinson. Vielleicht spüren sie bald auch asymptomatische Corona-Infizierte auf.

Foto: Bianka Schulz

Husten bei Hund und Katze: Was steckt dahinter?

Husten stellt ein klinisches Symptom, jedoch keinen eigenen Krankheitskomplex dar. Die Ursache sollte differenzialdiagnostisch abgeklärt werden.

Foto: PixieMe - stock.adobe.com

Spürhunde erschnüffeln Bakterium

Trainierte Hunde können in der Mastitis-Milch den Krankheitserreger über den Geruch identifzieren.

Foto: jagodka - Fotolia.com

SARS-CoV-2: Diese Tierarten sind empfänglich

Frettchen lassen sich mit dem zoonotischen Virus infizieren. Auch Katzen und Hunde können sich im Einzelfall anstecken.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.