Und die Ergebnisse erschrecken: Ein mittelgroßer Hund belastet die Umwelt stärker als ein Geländewagen.
Foto: BublikHaus - stock.adobe.com

Ökologischer Pfotenabdruck

Hunde sind schlecht für das Klima

8,2 Tonnen CO2: Das ist die Ökobilanz eines Hundelebens und offenbart damit signifikante Auswirkungen auf die Umwelt.

Inhaltsverzeichnis

Ein Durchschnittshund (15 kg, 13 Lebensjahre) verbraucht so viel CO2 wie 13 Hin- und Rückflüge nach Barcelona. Forscher der Technischen Universität Berlin haben den ökologischen Pfotenabdruck berechnet und dabei, anders als in früheren Studien, auch die Umweltauswirkungen der Exkremente berücksichtigt: Rund eine Tonne Kot und knapp 2.000 Liter Urin scheidet der Hund während seines Lebens aus. „Dieses Ausmaß hat uns überrascht“, so Studienleiter Matthias Finkbeiner. Hundekot und Urin führen zu einer unerwünschten Nährstoffzunahme in Gewässern und einer Vergiftung des Bodens. Die Forscher raten zur geregelten Entsorgung des Hundekots: „Die zusätzliche Umweltbelastung, die durch die Herstellung des Plastiksäckchens für den Kot entsteht, ist deutlich geringer als der Schaden, der entsteht, wenn der Kot direkt in die Umwelt eingetragen wird.“

Dackel ist besser als Dogge

Vor allem durch die Fleisch-Fütterung verbraucht Hundehaltung bereits ein Drittel des CO2-Budgets von zwei Tonnen, das jeder Mensch laut Weltklimarat pro Jahr emittieren kann, um für das Klima gerade noch verträglich zu sein. Finkbeiner rät daher zu Dackel statt Dogge: Kleine Hunde sind klimaverträglicher als große. (red)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Sie möchten keine Meldungen zu neuen Studien mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: voren1 - stock.adobe.com

Buchtipp

Werden Sie zur Katzenexpertin!

Beliebt, doch oft missverstanden: Das Buch "Die Katze – Geschichte, Biologie, Rassen" zeigt, dass Menschen noch einiges lernen können, was den richtigen Umgang mit Katzen betrifft.

Foto: opticaltech - Fotolia.com

Mentale Gesundheit

Ausgebrannt? Woran erkenne ich einen Burn-out?

Täglich grüßt der ängstliche Patientenbesitzer - das kann auch TFAs emotional aushöhlen. Die Copenhagen Burnout Inventory ist ein Test, der bei der Früherkennung von Burn-out hilft.

Foto: djile-stock.adobe.com

Aus dem Ausland

Amerikanische Tradition: TFAs "Danke" sagen

In Amerika gibt es die sogenannte "Vet-Tech-Week" zu Ehren der Tiermedizinischen Fachangestellten.

Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Stressresilienz

Heil durch die Corona-Krise

Die psychische Widerstandskraft in Krisensituationen nennt die Psychologie Resilienz. Diese kann trainiert werden, zum Beispiel in einem kostenfreien Online-Kurs der Universität Mainz.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.