Image
Foto: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Digitaler Atlas

Hundegehirne im Vergleich

Mithilfe des neu erstellten Tools können Lage, Form und Größe des Hundegehirns berechnet und Rassen verglichen werden.

Die Domestikation und gezielte Zucht von Haushunden hat Einfluss auf die Kopfform der Tiere genommen. Bei einigen Rassen sind die Umbildungen zum Beispiel für die verengten Atemwege verantwortlich. Doch wie sieht es mit dem Gehirn aus?

Forscher der Universität Leipzig haben erstmalig gezielte Analysen mittels MRT durchgeführt und aus ihren Ergebnissen einen digitalen Gehirnatlas erstellt. Die Untersuchungen an 64 Hunden haben gezeigt, dass die Größe des Frontallappens, welcher Bewegung und Sozialverhalten steuert, in homogenen Hundepopulationen am stärksten variiert. Zudem variiert die Größe des Corpus callosum, einem Bälkchen, das den Informationsaustausch zwischen der rechten und linken Gehirnhälfte ermöglicht, bei Mischlingen zehnmal mehr als bei reinrassigen Hunden. „Wir möchten mit unseren Forschungen dazu beitragen, die Konsequenzen der Jahrtausende alten selektiven Hundezucht objektiv und reproduzierbar zu untersuchen“, erläutert der Leiter der Neurologie der Kleintierklinik der Universität Leipzig, Dr. Thomas Flegel. Interessierte Wissenschaftler können das frei zugängliche Tool nun nutzen, um verschiedene Areale im Gehirn der Hunde zu vermessen.

(lp)

Image

Studie

Friert der Esel im Winter?

In einer Studie aus Großbritannien wurde die Fellbeschaffenheit von Pferden, Maultieren und Eseln verglichen.

Image

Intelligenztest für Hunde

Ist Intelligenz eine Frage der Größe?

Große Hunde haben im Vergleich mit kleinen Rassen eine bessere Selbstkontrolle und ein überlegenes Kurzzeitgedächtnis.

Image
Aufgenommen und wieder abgegeben: Für Hunde kann das traumatisch sein.

Tierabgaben

Besser überlegen – Tierheimkosten im Vergleich

Wer sich nicht um sein Tier kümmern kann oder will, gibt es oft im Tierheim ab. Die Kosten für die Abgabe von Haustieren unterscheiden sich je nach Bundesland und können bei bis zu 250 € liegen.

Image
Mit heißem Wasserdampf behandeltes Heu ist für Pferde sicherer. Es liefert ihnen aber weniger Proteine.

Studie

Bedampftem Heu für Pferde mangelt es an Protein

Eine Dampfbehandlung kann die Heuqualität für Allergiker deutlich verbessern. Doch die Ration muss für behandeltes Futter neu berechnet werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.