Image
pfote-sauberkeit.jpeg
Foto: Africa Studio - stock.adobe.com
Eine Studie hat die Bakterien an Pfoten und Schuhsolen untersucht

Saubere Pfoten

Hundepfoten sind hygienischer als Schuhsohlen

Assistenzhunden wird oft der Zutritt zu Krankenhäusern untersagt. Mangelnde Hygiene kann keine Begründung dafür sein: Forscher konnten jetzt beweisen, dass Hundepfoten sauberer sind als die Schuhsohlen der Halter.

Laut einer UN-Vereinbarung ist Assistenzhunden der Zutritt zu Krankenhäusern und anderen öffentlichen Gebäuden erlaubt. Aus hygienischen Gründen wird ihnen dies jedoch oft verwehrt - zu Unrecht!

Wissenschaftler der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Utrecht beprobten die Pfoten von 25 Assistenzhunden und die Schuhsohlen ihrer Besitzer. Die Proben wurden auf Darmbakterien (Enterobacteriaceae) und Durchfallerreger (Clostridium difficile) untersucht. Das überraschende Ergebnis: Die Hundepfoten waren insgesamt sauberer als die Schuhsohlen der Halter. Durchfallbakterien wurden außerdem an keiner einzigen Hundepfote, jedoch einmal auf einer Schuhsohle nachgewiesen.

Wir müssen nicht draußen bleiben

In Europa sind über 10.000 Menschen auf Assistenzhunde wie Blindenführhunde angewiesen. Vier von fünf Betroffenen gaben an, dass ihnen regelmäßig der Zutritt zu öffentlichen Gebäuden versagt wird, obwohl dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Hunde sind nicht nur gut ausgebildete und wertvolle Hilfen für ihre Besitzer, sie stellen darüber hinaus auch kein größeres Hygienerisiko dar als ein Mensch. (IL)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Foto: Antonioguillem - stock.adobe.com

Finger weg von Puderhandschuhen

In vielen Tierarztpraxen sind noch gepuderte Latexhandschuhe im Einsatz. Das ist nicht erlaubt, sagt die Berufsgenossenschaft.

Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

Tipps für den perfekten Arbeitsschuh

Tiermedizinische Fachangestellte sind oft den ganzen Tag auf den Beinen. Der passende Schuh ist wichtig - und muss nicht immer teuer sein.

Foto: zakalinka - stock.adobe.com

Hund ja oder nein?

Die Entscheidung sich einen Hund zu halten, hängt stark vom Erbgut ab.

Foto: Franziska Krause - stock.adobe.com

Die Übertragung von Leishmaniose von Hund zu Hund

Weit und breit keine Sandmücke – und doch wurde im britischen Hertfordshire bei einem dreijährigen Shih-Tzu-Mix Leishmaniose nachgewiesen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.