Image
Stress und Angst beeinträchtigen die Gesundheit.
Foto: annaav - stock.adobe.com
Stress und Angst beeinträchtigen die Gesundheit.

Verhalten

Im Wechselspiel: Stress und die körperliche Gesundheit 

Auf dem BSAVA-Kongress beleuchteten Spezialistinnen für Internistik und Verhaltensmedizin die engen Verbindungen zwischen körperlicher und emotionaler Gesundheit.

Flüssig-breiige Haufen sind in den Boxen einer Hundestation Alltag. Häufig stecken nicht Viren oder Bakterien dahinter, sondern der pure Stress. Wir erinnern uns an die Bauchschmerzen vor Anatomie-Prüfungen. Ähnlich geht es wohl allen Säugetieren: Stress erhöhte das viszerale Schmerzempfinden und die Darmmotilität, führt zu einer veränderten Sekretion und intestinalen Permeabilität. Die Regenerationsfähigkeit der Schleimhaut leidet, eventuell auch das Mikrobiom. Kein Wunder, dass die breiigen Haufen überall zu finden sind, wo es für Hunde anstrengend wird: Akuter Durchfall tritt in Zwingern, im Tierheim oder der Hundepension auf, ist aber auch bei Schlittenhunden nach einem Rennen bekannt, auf Reisen oder eben bei Klinikaufenthalten. Aber Stress kann auch zu chronischen Probleme wie dem Reizdarm-Syndrom, möglicherweise sogar der Inflammatory Bowel Disease (IBD) beitragen.

Hasenfuß? Angst beim Hund erkennen

Angst ist eine normale Gefühlsreaktion. Auch bei Tieren gehört ängstliches Verhalten zum Verhaltensrepertoire und sichert in der Natur das Überleben. Was ist normal und was nicht?
Artikel lesen

Auf dem Jahreskongress der British Small Animal Veterinary Association (BSAVA) 2022, der parallel in Manchester und virtuell stattfand, widmeten sich mehrere Vorträge und Diskussionen den engen Verbindungen und Wechselwirkungen zwischen Physiologie und emotionaler Gesundheit.

Stress beeinträchtigt die Gesundheit

Die Internistin und Expertin für Tierernährung Marge Chandler erläuterte die vielfältigen Auswirkungen von Stress: Er beeinflusst das Nerven-, Immun- und Hormonsystem, kann zu Erkrankungen der Haut und Atemwege, aber auch von Magen und Darm beitragen. Chronisch gestresste Menschen haben erwiesenermaßen eine kürzere Lebenserwartung.

Chandler illustrierte den Zusammenhang mithilfe einer Studie an Greyhounds, die Laurel Miller und Kollegen 2008 auf dem Kongress des American College of Veterinary Internal Medicine vorgestellt hatten. Miller untersuchte zum einen Kortisol bei gesunden Hunden, die zur Blutspende in die Klinik kamen und dort signifikant höhere Level aufwiesen als in Proben, die zuvor Zuhause entnommen worden waren. Zum anderen untersuchten die Forschenden die Kortisol-Level einer zweiten Gruppe von Greyhounds, die eine Woche lang hospitalisiert und operiert wurde. Die Tiere, die in dieser Woche akuten Durchfall bekamen, wiesen höhere Werte auf als ihre Artgenossen.

Gesundheit hat drei Komponenten: Physisches, kognitives und emotionales Wohlbefinden

Die Hirn-Körper-Achse ist keine Einbahnstraße: Körperliche Erkrankungen können umgekehrt das Verhalten beeinflussen. Das offensichtlichste Beispiel sind Schmerzen. Eine veränderte Körperhaltung, Vokalisationen, Unruhe oder umgekehrt Lethargie, das Vermeiden von Berührungen oder eine aggressive Reaktion darauf: Das alles können Anzeichen für Schmerzen sein.

Doch auch Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes können ungewöhnliche Verhaltensreaktionen nach sich ziehen: So wurde in einer kleinen, von Chandler vorgestellten Studie der Universität Montreal Hunde untersucht, die exzessiv Oberflächen beleckten. Bei etwa der Hälfte der Tiere wurden zuvor nicht diagnostizierte Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes vorgestellt.

Fauchen, Beißen, Kratzen: Aggression bei der Katze

Aggressionsverhalten ist unerwünscht. Nur wer die Situation, in der die Katze das Verhalten zeigt, genau analysiert und möglichst viele Zusammenhänge und Auslöser erkennt, kann es verstehen.
Artikel lesen

Physische, kognitive und emotionale Gesundheit bilden eine Triade und sind untrennbar, da sind sich die Vortragenden einig. Wer die richtigen Strategien für Therapie und Prävention finden möchte, braucht manchmal einen Blick für die Hintergründe: Steckt hinter der Verhaltensänderung eine körperliche Erkrankung? Hat die körperliche Symptomatik eventuell eine emotionale Komponente? Und welchen Einfluss hat der Stress, dem das Tier durch Tierarztbesuch oder Klinikaufenthalt ausgesetzt ist?

Sarah Heath, Spezialistin für Tierverhalten, fasste es so zusammen: „Wenn wir uns fragen, gibt es ein medizinisches Problem oder ein Verhaltensproblem – dann ist die Antwort immer: beides.“ (VM)

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Image
Hundeausstellung: In Zukunft für alle Hunde mit Defektmerkmalen verboten.

Tierschutz-Hundeverordnung

Das Ausstellungsverbot für Qualzuchten

Seit Beginn dieses Jahres dürfen Hunde mit Qualzuchtmerkmalen in Deutschland nicht mehr ausgestellt werden oder an Prüfungen teilnehmen.

Image
Feuchte Pfoten, Hecheln, Diarrhoe – ein Tierarztbesuch kann Stress bedeuten. Wir geben Tipps für eine hundefreundliche Praxis.

Verhalten

Zehn Tipps für weniger Hunde-Stress in der Praxis oder Klinik

In Großbritannien wird es demnächst zertifiziert hundefreundliche Tierarztpraxen geben. Schon kleine Veränderungen der Einrichtung oder Praxisabläufe können viel bewirken.

Image

Integrative Schmerztherapie

Schul- und Komplementärmedizin erfolgreich kombiniert

Viele Schmerzpatienten können von Akupunkturbehandlungen profitieren.

Image

Ursachen

Husten bei Hund und Katze: Was steckt dahinter?

Husten stellt ein klinisches Symptom, jedoch keinen eigenen Krankheitskomplex dar. Die Ursache sollte differenzialdiagnostisch abgeklärt werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.