Foto: Eric Isselée - stock.adobe.com

Intelligenztest für Hunde

Ist Intelligenz eine Frage der Größe?

Große Hunde haben im Vergleich mit kleinen Rassen eine bessere Selbstkontrolle und ein überlegenes Kurzzeitgedächtnis.

Sind Doggen grundsätzlich klüger als Chihuahuas? Jein: Zwischen bestimmten kognitiven Funktionen und der geschätzten Gehirngröße verschiedener Hunderassen gibt es einen direkten Zusammenhang, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Universität Arizona. Betroffen sind exekutive Gehirnfunktionen, also kognitive Prozesse, die andere Denkprozesse und Verhaltensweisen kontrollieren. Konkret sind große Hunde ihren kleineren Artgenossen vor allem überlegen, wenn es um Kurzzeitgedächtnis und Selbstkontrolle geht.

Die Klugheit der Kleinen

Kleine Hunderassen können punkten, wenn es um andere Gehirnfunktionen geht: Weder bei der sozialen Intelligenz, speziell der Fähigkeit, deutenden Gesten ihres Besitzers zu folgen, noch beim interpretierenden Denken gab es einen messbaren Zusammenhang zur Gehirngröße.

Warum sich die Größe überhaupt auswirkt, muss laut Erstautor Daniel Horschler noch erforscht werden. Ob die Anzahl der Neuronen eine Rolle spiele oder wie gut sie miteinander verbunden sind, sei beispielsweise noch unbekannt.Ein ähnlicher Zusammenhang zwischen der Gehirngröße und bestimmten Typen von Intelligenz ist jedoch auch von Primaten bekannt.

Intelligenztests für Vierbeiner

Die Daten für die Studie stammen von mehr als 7.000 reinrassigen Hunden unterschiedlicher Rassen. Gesammelt wurden sie über die Citizen-Science-Webseite Dognition.com. Dort können Hundebesitzer gegen Entgelt die Intelligenz ihres Vierbeiners testen, indem sie den Hund einer Reihe von auf Spielen basierenden Tests unterziehen. Das Kurzzeitgedächtnis wird beispielsweise getestet, indem der Besitzer ein Leckerli unter einer von zwei Plastiktassen versteckt. Der Hund darf zusehen und muss dann 60, 90, 120 oder 150 Sekunden warten, bevor er sich die Belohnung holen darf. Erinnert er sich noch an das Versteck?

Hunde eigenen sich aufgrund der Größenvielfalt kaniner Gehirne besonders gut, um den Zusammenhang zur Intelligenz zu erforschen. In Zukunft möchten Horschler und Kollegen gerne vergleichende Studien mit Hunderassen machen, die sich grundsätzlich stark ähneln, aber unterschiedlich groß sind. Wer ist wohl klüger: Zwerg- oder Standard-Pudel?

(red)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Ernährungsberatung

Kein Getreide bei Epilepsie?

Unter Tierhaltern kursieren Berichte über Hunde mit epileptischen Anfällen, deren Zustand sich nach einer Ernährungsumstellung verbessert. Was steckt dahinter?

Buchtipp

Über den Dächern von Cambridge

Ein Student stürzt plötzlich in den Tod. War es Unfall oder Mord? In dem Krimi von Leonie Swann ermittelt ein liebenswert vorlauter Graupapagei mit detektivischem Spürsinn.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Blutdruckmessen bei Katzen

Die Dopplermessung ist die genauste und effektivste Methode zum Blutdruckmessen bei Katzen.

Verhalten

Fauchen, Beißen, Kratzen: Aggression bei der Katze

Aggressionsverhalten ist unerwünscht. Nur wer die Situation, in der die Katze das Verhalten zeigt, genau analysiert und möglichst viele Zusammenhänge und Auslöser erkennt, kann es verstehen.