Foto: Eric Isselée - stock.adobe.com

Intelligenztest für Hunde

Ist Intelligenz eine Frage der Größe?

Große Hunde haben im Vergleich mit kleinen Rassen eine bessere Selbstkontrolle und ein überlegenes Kurzzeitgedächtnis.

Sind Doggen grundsätzlich klüger als Chihuahuas? Jein: Zwischen bestimmten kognitiven Funktionen und der geschätzten Gehirngröße verschiedener Hunderassen gibt es einen direkten Zusammenhang, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Universität Arizona. Betroffen sind exekutive Gehirnfunktionen, also kognitive Prozesse, die andere Denkprozesse und Verhaltensweisen kontrollieren. Konkret sind große Hunde ihren kleineren Artgenossen vor allem überlegen, wenn es um Kurzzeitgedächtnis und Selbstkontrolle geht.

Die Klugheit der Kleinen

Kleine Hunderassen können punkten, wenn es um andere Gehirnfunktionen geht: Weder bei der sozialen Intelligenz, speziell der Fähigkeit, deutenden Gesten ihres Besitzers zu folgen, noch beim interpretierenden Denken gab es einen messbaren Zusammenhang zur Gehirngröße.

Warum sich die Größe überhaupt auswirkt, muss laut Erstautor Daniel Horschler noch erforscht werden. Ob die Anzahl der Neuronen eine Rolle spiele oder wie gut sie miteinander verbunden sind, sei beispielsweise noch unbekannt.Ein ähnlicher Zusammenhang zwischen der Gehirngröße und bestimmten Typen von Intelligenz ist jedoch auch von Primaten bekannt.

Intelligenztests für Vierbeiner

Die Daten für die Studie stammen von mehr als 7.000 reinrassigen Hunden unterschiedlicher Rassen. Gesammelt wurden sie über die Citizen-Science-Webseite Dognition.com. Dort können Hundebesitzer gegen Entgelt die Intelligenz ihres Vierbeiners testen, indem sie den Hund einer Reihe von auf Spielen basierenden Tests unterziehen. Das Kurzzeitgedächtnis wird beispielsweise getestet, indem der Besitzer ein Leckerli unter einer von zwei Plastiktassen versteckt. Der Hund darf zusehen und muss dann 60, 90, 120 oder 150 Sekunden warten, bevor er sich die Belohnung holen darf. Erinnert er sich noch an das Versteck?

Hunde eigenen sich aufgrund der Größenvielfalt kaniner Gehirne besonders gut, um den Zusammenhang zur Intelligenz zu erforschen. In Zukunft möchten Horschler und Kollegen gerne vergleichende Studien mit Hunderassen machen, die sich grundsätzlich stark ähneln, aber unterschiedlich groß sind. Wer ist wohl klüger: Zwerg- oder Standard-Pudel?

(red)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Senior-Patienten

Alt und weise – das Zusammenleben mit dem alten Hund

Tierische Patienten werden dank besserer medizinischer Versorgung immer älter. Dies gilt auch für unsere Haushunde. Insofern sind Beratung und Betreuung rund um den Senior-Patienten täglich gefragt.

Verhaltensprobleme

Hasenfuß? Angst beim Hund erkennen

Angst ist eine normale Gefühlsreaktion. Auch bei Tieren gehört ängstliches Verhalten zum Verhaltensrepertoire und sichert in der Natur das Überleben. Was ist normal und was nicht?

Problemverhalten

Verständnis statt Strafe: Wie helfe ich einem ängstlichen Hund?

Wenn Angstverhalten keine körperlichen Ursachen hat, gilt es, den Auslöser zu identifizieren und den Hund mit den richtigen Therapieansätzen und Hilfsmitteln zu unterstützen. Hier kann die TFA den Besitzer beraten.

Herzerkrankung

Wissenswertes rund um das Hundeherz

Die Diagnose "Herzerkrankung" erschüttert viele Tierhalter. Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, mit denen der besorgte Besitzer in die Praxis kommt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.