Foto: zsv3207 – Fotolia.com

Stubentiger – Studie

Katzen – seit 6.000 Jahren unabhängig

Forscher haben herausgefunden, dass sich die Urahnen der Hauskatze – unabhängig vom Menschen – in freier Wildbahn ernährt haben.

Was fraßen die Vorgänger heutiger Hauskatzen vor 6.000 Jahren? Das haben nun Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass die ersten aus Europa bekannten Katzen sich nicht vom Menschen abhängig machten. Stattdessen ernährten sich die Hauskatzen-Urahnen sowohl von Wildtieren als auch von Nagetieren. Dieser opportunistische Lebensstil zeigte sich in den Knochen von Katzenfossilien. Nur wenn Nahrung knapp wurde, näherten sie sich Menschen. (lp)

Foto: vaclav - stock.adobe.com

Get moving - Katzen in Bewegung

Betrachtet man Aktivitätsmuster von Freigängern, dann wird schnell klar, dass sich Wohnungskatzen viel zu wenig bewegen. Übergewicht und andere gesundheitliche Einschränkungen sind die Folge.

Foto: grafikplusfoto - Fotolia.com

Prädiabetische Katzen rechtzeitig erkennen

Beim Gesundheits-Check älterer Katzen sollte routinemäßig ein Blutglukose-Screening auf dem Plan stehen, so empfiehlt es eine aktuelle Studie zu Prädiabetes.

Foto: oxilixo - stock.adobe.com

Wildtierhandel regulieren

Laut einer Umfrage unterstützt die Mehrheit der Deutschen strengere Regeln für den Wildtierhandel.

Foto: nechaevkon - stock.adobe.com

Was sticht denn da?

Leishmaniose, kardiovaskuläre und kutane Dirofilariose gehören zu den vektorübertragenen Krankheiten bei Hunden. Wir geben Ihnen Tipps zur Beratung von Patientenbesitzern.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.