Image
Optimale Schmerztherapie bei stationären Patienten: Mit KI-Unterstützung werden Schmerzen objektiv erkannt.
Foto: TiHo Hannover
Optimale Schmerztherapie bei stationären Patienten: Mit KI-Unterstützung werden Schmerzen objektiv erkannt.

Interview

„KI kann ein Diagnostiktool sein, wie Röntgen oder Ultraschall“

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz können Tierärzte in Zukunft Schmerzen bei Katzen und potenziell anderen Tierarten objektiv diagnostizieren.

Künstliche Intelligenz (KI) kann anhand des Gesichtsausdrucks einer Katze erkennen, ob das Tier Schmerzen hat, wie eine aktuelle Studie der TiHo Hannover zeigt. Wir haben mit Koautorin Dr. Alexandra Schütter gesprochen. Schütter ist Diplomate of the European College of Veterinary Anesthesia and Analgesia an der Kleintierklinik der Tiermedizinischen Hochschule Hannover.

Für viele Tierarten sind Grimace Scales etabliert. Welche Probleme beim Rating möchten Sie durch KI-Unterstützung lösen?

Alexandra Schütter: Die Variabilität der Ergebnisse ist teils groß, wenn verschiedene Untersucher mithilfe von Grimace Scales Schmerzen einschätzen. Ein Rating durch menschliche Untersucher ist immer subjektiv. Wir hoffen, dass durch die KI Objektivität geschaffen wird und der Einfluss des Untersuchers wegfällt. Anders als ein Mensch hat die KI keine Gefühle oder eigenständigen Emotionen, die sie in die Schmerzbewertung einbringt

Schmerz: Sind Hunderassen unterschiedlich empfindlich?

Rasseunterschiede im Schmerzempfinden sind nicht physiologisch erklärbar, aber existent. Besonders sensibel sind jedoch nicht unbedingt die Rassen, von denen Tierärzte das annehmen.
Artikel lesen

Wie könnte die Anwendung in der Praxis zukünftig aussehen?

Schütter: Was vermutlich relativ kurzfristig Realität wird, vielleicht bereits im nächsten Jahr, ist das Schmerzscoring mittels KI in tierärztlichen Praxen und Kliniken. Tierärztinnen und Tierärzte können so einen objektiven Schmerzscore ermitteln und bei stationären Patienten die analgetische Therapie über die Zeit verfolgen und optimieren.

Vorstellbar ist darüber hinaus eine App für Besitzer, die sich unsicher sind, ob ihr Tier an Schmerzen leidet. Die Besitzer könnten Fotos hochladen und die KI gibt eine Einschätzung, ob das Tier Schmerzen hat und einen Tierarzt braucht. Dafür sind wir technisch aber noch nicht weit genug, der erste Schritt wäre die Anwendung durch Tierärzte.

Was sind die nächsten Schritte bis zur Praxisreife?

Schütter: Noch sind einige technische Probleme zu lösen. Aber weil auch andere Forschungsgruppen an ähnlichen Fragestellungen arbeiten, denke ich, dass ein Tool für Tierärzte schon bald zur Verfügung stehen wird. Auf der klinischen Seite beschäftigen wir uns momentan noch damit, dass wir nicht hundertprozentig sagen können, ob wir mit den Grimace Scales wirklich nur Schmerzen messen und keine anderen Emotionen. Erkennen wir Schmerzen oder erkennen wir Unwohlsein? Übelkeit oder Stress könnten den Score beeinflussen. Das sehen wir auch in der Klinik immer mal wieder: Katzen, zum Beispiel mit Anämie, die eigentlich keine Schmerzen haben, aber dennoch einen Score von 3 oder 4. Wir versuchen gerade abzuklären, warum. Wir möchten den Anwendern gerne sagen können, wann sie Schmerzen messen und wann es vielleicht eher Stress oder ein Krankheitsgefühl ist.

Für die Anwendung durch den Besitzer wäre das wahrscheinlich gar nicht so relevant. Da soll das Tool eigentlich nur sagen, dem Tier geht es nicht gut und es braucht einen Tierarzt. In der Tierarztpraxis möchte man es aber schon ein bisschen genauer wissen. Deshalb sind wir gerade dabei, auszutesten, wie andere Emotionen das Schmerzgesicht verändern können.

Künstliche Intelligenz kann Schmerz erkennen

Eine Künstliche Intelligenz (KI) kann anhand des Gesichtsausdrucks einer Katze erkennen, ob das Tier Schmerzen hat.
Artikel lesen

Wäre in Zukunft auch eine Anwendung bei anderen Tierarten möglich?

Schütter: Im Prinzip sehen wir uns bei den Schmerzgesichtern, egal, ob Labornager, Katze, Pferd, Schwein oder Schaf, immer ähnliche Punkte an: die Ohrstellung, den Bereich ums Auge und das Maul. Ich denke, dass es auch für andere Tierarten durchaus möglich sein sollte, das durch eine KI erkennen zu lassen. Gerade Pferde oder Mäuse haben je eine recht einheitliche Kopfform. Eine Herausforderung sind Hunde, denn bei denen gibt es eine große Variabilität, zum Beispiel bei Schnauzenlänge und Ohrform.

Wo sehen Sie Risiken der Schmerzerkennung mittels KI?

Schütter: Ein Risiko ist, dass wir je nach KI-Modell oft nicht genau wissen, wie die KI zu ihren Ergebnissen kommt. Bei einer Black-Box müssen wir wirklich immer gegenprüfen, ob wir überhaupt das herausbekommen, was wir möchten. Schließlich müsste eine Anwendung für Tierbesitzer wirklich gut erprobt sein, damit Besitzer sich keine übertriebenen Sorgen machen, weil die KI sagt, ihr Tier hätte Schmerzen. Oder umgekehrt ohne Rücksprache mit dem Tierarzt ein Analgetikum absetzen. Ich denke, Schmerzerkennung durch eine KI kann für Diagnose und Therapieverlauf hilfreich sein. Aber im Moment arbeitet KI nicht so, dass man sagen sollte: Man nutzt das als einzige Wahrheit. Gerade weil es so einen Hype darum gibt, muss man aufpassen, dass man die KI nicht überschätzt, sondern einfach wie ein Diagnostiktool einsetzt, wie Röntgen oder Ultraschall. (Interview: Viola Melchers für Der Praktische Tierarzt)

Sie möchten keine Tipps und Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Image

Sonograpfische Frakturdiagnostik

Diagnostik bei Frakturen und Verlaufskontrolle mittels Ultraschall

Können Frakturen der langen Röhrenknochen beim Vogel mittels Ultraschall diagnostiziert werden?

Image
Schmerzen verändern die Gesichtszüge. Ein objektives Rating ermöglicht die KI.

Automatisierte Schmerzerkennung

Künstliche Intelligenz kann Schmerz erkennen

Eine Künstliche Intelligenz (KI) kann anhand des Gesichtsausdrucks einer Katze erkennen, ob das Tier Schmerzen hat.

Image

Sars-Cov-2

Diese Tierarten könnten empfänglich sein

Etwa 40 Prozent der potenziell durch SARS-CoV-2 gefährdeten Spezies zählen zu den bedrohten Tierarten.

Image

Praxisreportage

Blick ins Herz

Ein Mann, ein Raum: Kardiologe Ralf Tobias diagnostiziert in seiner kleinen Praxis mithilfe modernster Technik Herzerkrankungen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.