Foto: Una - stock.adobe.com

Projekt im Tierheim Berlin

Kinder lesen Katzen vor

Im Tierheim Berlin haben Kinder jetzt die Möglichkeit, in Gesellschaft von Katzen lesen zu üben. Auf die Samtpfoten wirken die Stimmen beruhigend.

Wie bei so vielen Dingen im Leben gilt auch beim Lesen: Übung macht den Meister! Doch statt unter dem Druck von Eltern können Berliner Kinder nun in Gesellschaft geduldiger Samtpfoten üben.

Das Tierheim der Hauptstadt empfängt im Rahmen eines neu gestarteten Projektes „Kinder lesen Katzen vor“ jeden Freitagnachmittag tierliebe Leseanfänger im Alter von 7 bis 12 Jahren. Für 30 Minuten sind die Kinder dann mit den Tieren zusammen und das ganz ohne Eltern. Ebenso gilt: Schnurren statt Handypiepen, die Smartphones bleiben aus. Schließlich geht es darum, den verwaisten Tieren zwei wertvolle Güter zu schenken: Zeit und Aufmerksamkeit. Die Idee kommt aus Amerika und wurde auch bereits in Katzencafés umgesetzt. Studien haben gezeigt, dass rhythmische Stimmen auf die Vierbeiner beruhigend wirken. Zudem brauchen gerade scheue und schreckhafte Katzen viel Zuwendung, damit ihr Vertrauen in den Menschen wieder gestärkt wird. Eine tolle Idee, bei der Freundschaften vorprogrammiert sind.

Hier finden Sie mehr Informationen.

(LP)

Frauendomäne

Tiermedizin ist weiblich

Der einstige Männerberuf Tierarzt entwickelt sich mehr und mehr zur Frauendomäne. Eine Bestandsaufnahme.

Bissprävention

Für ein sicheres Miteinander

Kinder und Hunde: Nicht immer ist diese Konstellation unproblematisch.

Buchtipp

Sorgenkätzchen

Ulrike Werner enthüllt mit viel Fingerspitzengefühl, was Katzen ihren Besitzern nicht sagen können.

Schutz von Weidetieren

Herdenschutz: auf der Suche nach Lösungen

In wolfreichen Regionen werden Herdenschutzhunde zur Verteidigung von Weidetieren eingesetzt. Gefährdet das Passanten und Tierärzte? Ein Gespräch mit der Landestierschutzbeauftragten Julia Stubenbord.