Hier hilft jetzt eine kostenlose App der gesetzlichen Unfallversicherung.
Foto: lkoimages - stock.adobe.com

Corona

Korrektes Lüften in Corona-Zeiten – eine App hilft

Tierarztpraxen richtig Lüften mit Hilfe einer kostenlosen App. Die App berechnet, in welchen Abständen während der Corona-Pandemie gelüftet werden muss.

Wer in geschlossenen Räumen arbeitet, sollte auf regelmäßiges Lüften achten. Das gilt immer, ist aber in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig. Durch Lüften könne die Infektionsgefahr reduziert werden, schreibt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf seiner Hompage. Denn mit dem Luftaustausch verringere sich die Konzentration ausgeatmeter Viren. Die Bundesregierung hat deshalb eine Empfehlung für „Infektionsschutzgerechtes Lüften“ herausgegeben.

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.
Artikel lesen >

Doch wie ist es richtig? Hilfe bietet eine kostenlose App vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Sie nutzt die CO2-Konzentration im Raum für die Berechnung der Lüftungszeiten.

So funktioniert die CO2-App:

  • Bei Google Play oder im App Store unter CO2-App herunterladen.
  • Unter „CO2-Rechner & Timer“ die Art des Raumes auswählen, zum Beispiel Büro- und Besprechungsräume.
  • Dann die Personenanzahl im Raum, die Aufenthaltsdauer, die Raumgrundfläche und die Raumhöhe angeben. Also zum Beispiel: 3 Personen, 120 Minuten, 20 Quadratmeter, Deckenhöhe 2,25 m.
  • Die App berechnet im nächsten Schritt die Lüftungsintervalle: In unserem Beispiel sollte am besten nach 27 Minuten und spätestens nach 53 Minuten gelüftet werden. Zur Erinnerung lässt sich ein Timer starten, der per Mitteilung zum Lüften mahnt. Ein akustisches Signal wäre hier sicher besser – gerade, wenn konzentriert gearbeitet wird.

Achtung! Patienten beim Lüften nicht entwischen lassen - sonst kommen Sie schnell in Erklärungsnot.

Sie möchten keine Corona-Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Corona – Tierversorgung bei Ausgangssperre

Zahlreiche Hundebesitzer und Pferdehalter sind verunsichert: Was bedeutet eine mögliche Ausgangssperre für die täglichen Spaziergänge oder Ritte mit ihren Vierbeinern?
Artikel lesen >
Foto: voren1 - stock.adobe.com

Buchtipp

Werden Sie zur Katzenexpertin!

Beliebt, doch oft missverstanden: Das Buch "Die Katze – Geschichte, Biologie, Rassen" zeigt, dass Menschen noch einiges lernen können, was den richtigen Umgang mit Katzen betrifft.

Foto: opticaltech - Fotolia.com

Mentale Gesundheit

Ausgebrannt? Woran erkenne ich einen Burn-out?

Täglich grüßt der ängstliche Patientenbesitzer - das kann auch TFAs emotional aushöhlen. Die Copenhagen Burnout Inventory ist ein Test, der bei der Früherkennung von Burn-out hilft.

Foto: djile-stock.adobe.com

Aus dem Ausland

Amerikanische Tradition: TFAs "Danke" sagen

In Amerika gibt es die sogenannte "Vet-Tech-Week" zu Ehren der Tiermedizinischen Fachangestellten.

Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Stressresilienz

Heil durch die Corona-Krise

Die psychische Widerstandskraft in Krisensituationen nennt die Psychologie Resilienz. Diese kann trainiert werden, zum Beispiel in einem kostenfreien Online-Kurs der Universität Mainz.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.