Hier hilft jetzt eine kostenlose App der gesetzlichen Unfallversicherung.
Foto: lkoimages - stock.adobe.com

Corona

Korrektes Lüften in Corona-Zeiten – eine App hilft

Tierarztpraxen richtig Lüften mit Hilfe einer kostenlosen App. Die App berechnet, in welchen Abständen während der Corona-Pandemie gelüftet werden muss.

Wer in geschlossenen Räumen arbeitet, sollte auf regelmäßiges Lüften achten. Das gilt immer, ist aber in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig. Durch Lüften könne die Infektionsgefahr reduziert werden, schreibt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf seiner Hompage. Denn mit dem Luftaustausch verringere sich die Konzentration ausgeatmeter Viren. Die Bundesregierung hat deshalb eine Empfehlung für „Infektionsschutzgerechtes Lüften“ herausgegeben.

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.
Artikel lesen >

Doch wie ist es richtig? Hilfe bietet eine kostenlose App vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Sie nutzt die CO2-Konzentration im Raum für die Berechnung der Lüftungszeiten.

So funktioniert die CO2-App:

  • Bei Google Play oder im App Store unter CO2-App herunterladen.
  • Unter „CO2-Rechner & Timer“ die Art des Raumes auswählen, zum Beispiel Büro- und Besprechungsräume.
  • Dann die Personenanzahl im Raum, die Aufenthaltsdauer, die Raumgrundfläche und die Raumhöhe angeben. Also zum Beispiel: 3 Personen, 120 Minuten, 20 Quadratmeter, Deckenhöhe 2,25 m.
  • Die App berechnet im nächsten Schritt die Lüftungsintervalle: In unserem Beispiel sollte am besten nach 27 Minuten und spätestens nach 53 Minuten gelüftet werden. Zur Erinnerung lässt sich ein Timer starten, der per Mitteilung zum Lüften mahnt. Ein akustisches Signal wäre hier sicher besser – gerade, wenn konzentriert gearbeitet wird.

Achtung! Patienten beim Lüften nicht entwischen lassen - sonst kommen Sie schnell in Erklärungsnot.

Sie möchten keine Corona-Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Corona – Tierversorgung bei Ausgangssperre

Zahlreiche Hundebesitzer und Pferdehalter sind verunsichert: Was bedeutet eine mögliche Ausgangssperre für die täglichen Spaziergänge oder Ritte mit ihren Vierbeinern?
Artikel lesen >
Foto: Marxen

Unfall in der Praxis – was ist zu tun?

Grundsätzlich können Unfälle in Praxen und Kliniken Beschäftigten oder Praktikanten passieren, aber auch Patientenhalter können betroffen sein.

Foto: CROCOTHERY - stock.adobe.com

Corona – Was TFAs jetzt für den Praxisalltag wissen sollten!

Auch in Tierarztpraxen dreht sich derzeit vieles um das Coronavirus. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um Infektionsschutz, Praxisausfälle und Kinderbetreuung.

Foto: Anyka - Fotolia.com

Altersvorsorge: Nichts mehr verschenken!

Weil Tierärztliche Fachangestellte zumeist keine Top-Verdiener sind, droht ihnen oft die Altersarmut. Frühzeitiges Vorsorgen hilft - und idealerweise macht der Arbeitgeber sogar mit.

Foto: M. Schuppich - stock.adobe.com

Kein Buch mit sieben Siegeln

Für den Verkehr mit (Tier-)Arzneimitteln gelten auch in Deutschland besondere Regeln, denn diese können nicht nur heilsam sein, sondern auch Gefährdungspotenzial für Anwender, Patienten oder die Umwelt besitzen. Lesen Sie Teil 1 unserer Serie zum Tierarzneimittelrecht.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.