„HeroRat“ Caroline schnüffelt an Sputumproben im APOPO-Labor in Daressalam, Tansania.
Foto: Anna Krings/TU Braunschweig

HeroRats

Laborhelfer – Ratten riechen Tuberkulose

Eine Non-Profit-Organisation bildet Riesenhamsterratten darin aus, Tuberkulose in Sputumproben zu erkennen, und setzt sie in verschiedenen afrikanischen Ländern ein.

Inhaltsverzeichnis

In weiten Teilen Afrikas wird vermutlich nur die Hälfte der auftretenden Tuberkulosefälle erkannt. Eine genetische Untersuchung auf Tuberkulosebakterien in Sputumproben ist zuverlässig, aber oft zu teuer und noch nicht flächendeckend verfügbar. Mit der kostengünstigen Mikroskopie werden dagegen nur ungefähr zwanzig Prozent der Fälle erkannt. Deshalb setzt die tansanische Initiative APOPO auf tierische Unterstützung: Die sogenannten HeroRats haben eine Erfolgsquote von ungefähr fünfundsiebzig Prozent.

Spürhunde erschnüffeln Bakterium

Trainierte Hunde können in der Mastitis-Milch den Krankheitserreger über den Geruch identifzieren.
Artikel lesen >

Die Riesenhamsterratten werden neun Monate lang trainiert. Finden sie eine positive Probe, signalisieren sie dies durch Verharren von mindestens drei Sekunden. Nach ihrer Ausbildung werden die Tiere in den APOPO-Teststationen eingesetzt, zu denen Sputumproben von Partnerkliniken per Motorradkurier transportiert werden. Dort laufen sie durch Glastunnel und schnüffeln an den im Boden eingelassenen Behältern mit den Proben. Eine Ratte kann hundert Proben in weniger als zwanzig Minuten prüfen, ein Laborant oder eine Laborantin bräuchte dafür bis zu vier Tage.

Tuberkulose-Infektion durch kommerzielles Rohfutter?

Im vergangenen Jahr wurden in Großbritannien in verschiedenen Tierarztpraxen Hauskatzen mit einer Tuberkulose-Infektion vorgestellt.
Artikel lesen >

Wie riechen Infektionen?

Stefan Schulz von der Technischen Universität Braunschweig untersucht, welche Biomarker es möglich machen, dass die feinen Rattennasen die Bakterien erschnüffeln. Vielleicht lassen sich sogar verschiedene Bakterienstämme und Krankheitsstadien an ihrem Duft unterscheiden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Tipp: Sie möchten keine weiteren Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Foto: PixieMe - stock.adobe.com

Spürhunde erschnüffeln Bakterium

Trainierte Hunde können in der Mastitis-Milch den Krankheitserreger über den Geruch identifzieren.

Foto: photoschmidt, stock.adobe.com

Hunde erschnüffeln Corona-Infizierte

Enttarnen das Virus mit Links: In Hannover wurden acht Spürhunde darauf trainiert, die Speichelproben von mit COVID-19 infizierten Menschen anzuzeigen.

Foto: PixieMe - stock.adobe.com

Die Supernasen: Hunde erschnüffeln das Coronavirus

Trainierte Hunde entdecken winzigste Spuren von Benzin und riechen Tumoren, Malaria oder Parkinson. Vielleicht spüren sie bald auch asymptomatische Corona-Infizierte auf.

Foto: kwasny221 - stock.adobe.com

Igel in der Tierarztpraxis

Gerade im Herbst werden Igel sehr häufig in die Tierarztpraxis gebracht. Wir erklären, wann eine tierärztliche Behandlung notwendig ist, wie die Erstversorgung erfolgen soll und welche Erkrankungen häufig sind.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.