Image
alpaka-neuweltkameliden.jpeg
Foto: maryskovpen - stock.adobe.com
2/3 der Besitzer von Neuweltkameliden bezeichnen sich selbst als Hobbyhalter.

Halterbefragung

Lama und Alpaka auf dem Vormarsch

Neuweltkameliden sind längst nicht mehr nur ein Fall für den Zootierarzt. Eine Online-Befragung unter den Halter gibt einen Einblick in Haltungsbedingungen und Gesundheit. Tierärzte werden eher kritisch beurteilt.

Ein Exot im Alltag

Niemand weiß mit Sicherheit, wie viele Lamas und Alpakas in Deutschland gehalten werden, und so mancher von uns stand vermutlich schon mit schreckgeweiteten Augen vor einem dieser neuen Patienten, die in der klassischen Ausbildung bestenfalls eine Randposition einnehmen. Im Jahr 2018 publizierte Schätzungen gehen von etwa 15.000 Neuweltkameliden in Deutschland aus. Es herrscht daher Handlungsbedarf, damit sich Tierarztpraxen in diesem neuen Feld professionell bewegen.

Blutausstriche anfertigen und färben

Um einen Blutausstrich auswerten zu können, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Wir zeigen Ihnen in einer kurzen Schritt-Schritt-Anleitung den Ausstrich und das Färben für den perfekten Blutaustrich.
Artikel lesen

Tierhalter bieten Einblicke

In einer Online-Befragung haben 255 Lama- und Alpaka-Halter (mit 3.062 Alpakas auf 220 Betrieben und 741 Lamas auf 75 Betrieben) kürzlich Grundlagendaten zu Protokoll gegeben, die einen Einblick in die Population, Haltungsbedingungen, Fütterung und Management sowie gängige Gesundheitsprobleme der wolligen Geschöpfe erlauben. Gut die Hälfte der Besitzer hat mit der Haltung innerhalb der letzten sechs Jahre begonnen; zwei Drittel halten weniger als 15 Tiere. Knapp zwei Drittel bezeichnen sich als Hobbyhalter, wenngleich jeweils etwa die Hälfte der Halter ihre Tiere auch für die Wollproduktion und/oder Zucht nutzen. Als häufigstes Gesundheitsproblem wurden Endo- und Ektoparasiten angegeben. Managementmaßnahmen umfassten häufig das Kürzen der Zehennägel (durch den Halter) und der Hengstzähne (oft durch den Tierarzt). Etwa 85 Prozent der Herden wurden geimpft, meist gegen Clostridieninfektionen.

Hunderassen auf den Zahn gefühlt

Erkrankungen des Zahnhalteapparates und des Zahnfleischs gehören zu den häufigsten Befunden bei Patienten in der tierärztlichen Grundversorgung. Dass dabei die Rassezugehörigkeit eine bedeutende Einflussgröße ist, zeigt eine aktuelle Studie.
Artikel lesen

Tierärzte kritisch beurteilt

Den eigenen Kenntnisstand über die gehaltenen Tiere und deren Bedürfnisse schätzen mehr als die Hälfte der Halter als gut und etwa 15 Prozent als sehr gut ein. Als primäre Informationsquellen dienen Bücher und Seminare; gut die Hälfte wurde auch durch den Tierarzt informiert. Fast neun von zehn Betrieben wurden tierärztlich betreut, meist durch Gemischtpraxen. Etwa jeder vierte Halter war mit seinem Tierarzt unzufrieden; dies galt aber nicht für die 23 Betriebe, die durch auf Neuweltkameliden spezialisierte Tierärzte betreut wurden. Den Kenntnisstand der Tierärzteschaft und die Informationskompetenz von Tierarztpraxen im Allgemeinen beurteilte mehr als die Hälfte der Tierhalter negativ. (Christiane Fetzer)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Buchtipp

Die Zahl der gehaltenen Lamas und Alpakas nimmt seit Jahren zu. Damit steigen auch die Anforderungen im Rahmen der tierärztlichen (Bestands-)Betreuung dieser oft anspruchsvollen Patienten.

Hier finden Sie eine kostenlose Leseprobe.

Das Buch „Praxishandbuch Neuweltkamele“ können Sie hier versandkostenfrei bestellen.

Infos zum Buch: Univ.-Prof. Dr. med. vet. Thomas Wittek; Ao. Univ.-Prof. Dr. med. vet. Sonja Franz (Hrsg.). Praxishandbuch Neuweltkamele. Schlütersche Verlagsgesellschaft (2021). 368 Seiten.  Abbildungen: 354 Abbildungen/15 Tabellen. 2750 mm x 210 mm. Hardcover. 149 Euro ISBN: 978-3-842-60017-1

praxishandbuch-neuweltkamele.jpeg
praxishandbuch-neuweltkamele.jpeg
Ein Leitfaden zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe bei Lamas und Alpakas

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.