Foto: Mari_art - stock.adobe.com

Forschung

Lamas gegen COVID-19

Kann ein Lama als Antikörper-Lieferant bei der Bekämpfung von Covid-19 helfen?

Ein mit SARS- und MERS-Virus in ungefährlicher Dosis infiziertes Lama bildet Antikörper, die nicht nur diese Viren neutralisieren, sondern auch das neue SARS-CoV-2. Bei Neuweltkamelen gibt es zusätzlich zu den von anderen Tierarten bekannten Y-förmigen Antikörpern die viel kleineren sogenannten Nanokörper – ebenso wie bei Haien, die sich jedoch viel weniger für Forschungsprojekte eignen als die an Menschen gewöhnten Kleinkamele.

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.
Artikel lesen >

Passive Immunisierung

Die winzigen Nanokörper binden an kleinste Strukturen der Spike-Proteine und blockieren so die Andockstellen des Virus. Sie könnten mit menschlichen Antikörpern fusioniert werden. Die Forscher hoffen, dass eine passive Immunisierung mit den Lama-Antikörpern präventiv vor SARS-CoV-2 schützen könnte.

(VM)

Hier finden Sie die Originalpublikation: DOI 10.1016/j.cell.2020.04.031

Corona-Tests für Tiere

Seit Anfang April testen Virologen der FU Berlin Hunde und Katzen mittels PCR-Texts auf SARS-CoV-2.
Artikel lesen >
Foto: zsv3207 – Fotolia.com

Stubentiger – Studie

Katzen – seit 6.000 Jahren unabhängig

Forscher haben herausgefunden, dass sich die Urahnen der Hauskatze – unabhängig vom Menschen – in freier Wildbahn ernährt haben.

Foto: Monkey Business - Fotolia.com

Arbeitsbelastung von TFAs

Gestresst von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Stress bei Tiermedizinischen Fachangestellten besonders angestiegen, so eine Umfrage des Verbands medizinischer Fachberufe e. V.

Foto: Angelika Drensler

Feline Hyperthyreose

Armes Kätzchen? Leben mit Schilddrüsenüberfunktion

Die feline Hyperthyreose (FHT) ist eine der häufigsten Erkrankungen der älteren Katze. Weder Diagnose noch Behandlung sind einfach, aber Therapie und Heilung sind möglich.

Foto: taviphoto - Fotolia.com

Tierschutz

In den Handel oder in die Suppe

Jedes Jahr werden weltweit Hunderttausende von Schildkröten für den Wildtierhandel gesammelt, vor allem um sie als Heimtiere zu halten oder – insbesondere in Ostasien – zu essen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.