Foto: Marion Robra

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Legen eines peripheren venösen Zugangs

Wir zeigen in acht Schritten, wie Sie den venösen Zugang beim Hund legen.

Inhaltsverzeichnis

Von Dr. med. vet. Marion Robra

Ein peripherer venöser Zugang wird bei Hund und Katze in die Venen der Beine gelegt. Er dient zur Infusion von Flüssigkeiten, Medikamenten und der Transfusion von Blut. Die Größe des Venenkatheters wird jeweils passend zum Tier, der Viskosität der Infusionslösung und der benötigten Durchflussmenge gewählt. Er wird durch die Haut direkt in der Vene platziert. Damit werden die körpereigenen Abwehrmechanismen gegen Infektionserreger teilweise umgangen, es ist daher unbedingt auf steriles Arbeiten zu achten!

Schritt 1: Übersicht Einzelteile eines Venenkatheters

Der Venenkatheter besteht aus der Schutzkappe (1), dem Kunststoffkatheter (2), der Zuspritzeinrichtung (3), dem Flügel zum Fixieren (4), dem Lüer-Lock-Anschluss (5), dem scharf angeschliffenen Stahlmandrin (6), dem Blutfängerstopfen (7) und der Verschlusskappe (8).

Schritt 2: Bereitlegen des benötigten Materials

Zum Legen eines Venenkatheters werden benötigt: ein Stauschlauch, Einmalhandschuhe, Zellstofftupfer, Hautdesinfektionsmittel, ein zur Größe des Tieres passender Venenkatheter, eine kleine Schermaschine, alternativ eine gebogene Schere, Spüllösung und ein Mandrin.

Schritt 3: Scheren des Bereichs um die Punktionsstelle

Die Vene wird durch Entfernen der Haare mit einer kleinen Schermaschine oder mit einem Scherenschlag dargestellt. Bei langhaarigen Hunden lässt sich die Vene durch Anfeuchten der Haare mit Alkohol und Scheiteln sichtbar machen.

Schritt 4: Desinfektion der Punktionsstelle

Ist die Vene schlecht zu sehen, wird sie kurz gestaut. Ist sie auch dann noch schlecht darstellbar, hilft die Palpation der Vene mit dem Finger. Im Anschluss wird die Punktionsstelle mit einem alkoholgetränkten Tupfer desinfiziert.

Blutabnehmen beim Hund

Wir zeigen in acht Schritten, wie die Blutabnahme beim Hund schnell und stressfrei erfolgt.
Artikel lesen >

Schritt 5: Einstechen des Venenkatheters

Nach dem Entfernen von Schutzkappe und Verschlussstopfen wird die Haut über der Vene zwischen Daumen und Zeigefinger der einen Hand gestrafft und der Venenkatheter mit der anderen Hand zunächst in einem Winkel von ca. 15° durch die Haut in Richtung Vene gestochen.

Schritt 6: Schieben des Venenkatheters

Sobald Blut im Katheter sichtbar ist, wird der Katheter abgekippt und ein Stück parallel zur Vene vorgeschoben. Der Mandrin wird mit Daumen und Mittelfinger fixiert und der Katheter mit dem Zeigefinger über den Mandrin in die Vene geschoben.

Schritt 7: Entsorgung des Mandrins

Der Mandrin ist scharf angeschliffen und nach der Benutzung mit möglicherweise infektiösem Blut kontaminiert. Nach vollständiger Platzierung des Katheters in der Vene wird er entfernt und sofort in einem Abwurfbehälter entsorgt.

Legen einer Nasensonde bei der Katze

Wir zeigen Ihnen in sechs Schritten, wie Sie eine Sauerstoffsonde in den ventralen Nasengang legen.
Artikel lesen >

Schritt 8: Fixieren des Venenkatheters

Im Anschluss wird der Venenkatheter mit Klebestreifen fixiert und der sichere Sitz in der Vene durch Spülen mit Infusionslösung überprüft.
Merke: Um einer Verwechslung vorzubeugen, muss jede Spritze entsprechend ihres Inhalts beschriftet werden. (z. B. NaCl).

Weitere Schritt-für-Schrittanleitungen

Blutdruckmessen bei Katzen

Die Dopplermessung ist die genauste und effektivste Methode zum Blutdruckmessen bei Katzen.
Artikel lesen >

Ohrreinigung beim Hund

Erkrankungen des Ohres gehen oft einher mit der vermehrten Produktion von Ohrschmalz – zuviel für die Selbstreinigung des Ohres. Worauf es bei der professionellen Ohrspülung ankommt, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Zahndokumentation im Hunde- und Katzengebiss

Welches Schema für die Zahndokumentation bei Hunden und Katzen genutzt wird und worauf es ankommt, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Katzenkorbtraining: So lernt die Katze

Ist die Katze darauf konditioniert, im Katzenkorb etwas Leckeres zu finden, verliert dieser schnell seinen Schrecken. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie das klappt.
Artikel lesen >

Über die Autorin

Dr. med. vet. Marion Robra praktiziert in eigener Kleintierpraxis in Barsinghausen bei Hannover (www.doc-robra.de).

Sie möchten keine Schritt-für-Schritt-Anleitungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: Praxis Dr. Robra

Blutabnehmen beim Hund

Wir zeigen in acht Schritten, wie die Blutabnahme beim Hund schnell und stressfrei erfolgt.

Foto: Klinik fuer Kleintiere, Chirurgie der JLU Gießen

Wenn die Uhr tickt

Die Behandlung von Abschürf- und Bisswunden gehört in der Kleintierpraxis zur täglichen Routine. Diese Verletzungen sind keineswegs immer harmlos, sondern oft lebensbedrohlich.

Foto: Kempf

Applikationstechniken beim Vogelpatienten

Eine Therapie von Vögeln über das Trinkwasser ist in den wenigsten Fällen praktikabel und zielführend. Wer die Basis-Applikationen beim Vogel kennt, kann sicher assistieren und die wichtigsten Proben entnehmen.

Foto: Marion Robra

Diarrhoe-Patient im Anmarsch: Was ist zu tun!

Für einen geordneten Praxisablauf ist die richtige Ersteinschätzung durch die TFA an der Anmeldung wichtig. Handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall, muss der Durchfall-Patient sofort vorgestellt werden oder reicht auch der nächste Tag?

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.