Image
Foto: jaaakworks - Fotolia.com

Erfolgreiche Tarifverhandlungen

Mehr Gehalt für Tiermedizinische Fachangestellte

Rückwirkend zum 1. April diesen Jahres sind Gehaltssteigerungen für TFAs in Kraft getreten. Eine zweite Erhöhung gibt es zum 1. September 2018.

Von Antje Todt

Um insgesamt zehn Prozent erhöhen sich die Gehälter im 1. und 2. Berufsjahr, insgesamt fünf Prozent mehr gibt es im 3. und 4. Berufsjahr. Ab dem 5. Berufsjahr beträgt die Gehaltssteigerung insgesamt vier Prozent.

Die Ergebnisse beziehen sich auf die Tätigkeitsgruppe I und werden wie bisher auf die Tätigkeitsgruppen II und III hochgerechnet. Auch die Vergütung der Auszubildenden wurde rückwirkend zum 1. April 2017 erhöht: im 1. Ausbildungsjahr um 50 auf 630 Euro und im 2. und 3. Ausbildungsjahr um je 30 Euro pro Monat auf 680 bzw. 730 Euro.

In Sachen betrieblicher Altersversorgung und Entgeltumwandlung einigten sich der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) sowie der Verband medizinischer Fachberufe (VmF), den verbindlichen Arbeitgeberbeitrag für Mitarbeiterinnen, die 20 und mehr Wochenstunden arbeiten, ebenfalls rückwirkend zum 1. April 2017 auf 45 Euro zu erhöhen. Dieser Betrag gilt auch für Auszubildende nach der Probezeit.

Zudem haben TFAs die Möglichkeit, künftige tarifliche Gehaltsbestandteile zugunsten einer Versorgungszusage zur Altersvorsorge umzuwandeln. Sie können verlangen, dass von Ihren künftigen Entgeltansprüchen bis zu vier Prozent der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten für betriebliche Altersversorgung verwendet werden. Wer von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, erhält einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 20 Prozent des umgewandelten Betrages.

Die Tarifverträge gelten zwingend, wenn der Arbeitgeber Mitglied im bpt und die Tiermedizinische Fachangestellte zugleich Mitglied im VmF ist. Unabhängig davon entsteht eine vertragliche Tarifbindung, wenn Ihr Arbeitsvertrag auf die beiden Tarifverträge in der jeweils geltenden Fassung wirksam Bezug nimmt.

Image

Neue Tarifverträge für Tiermedizinische Fachangestellte

Drei Jahre Tariffrieden

In zwei Stufen mehr Gehalt und mehr Geld aus der betrieblichen Altersversorgung – das sind die Ergebnisse der Tarifverhandlungen für TFA.

Image

Tarifvertrag

Altersvorsorge: Nichts mehr verschenken!

Weil Tierärztliche Fachangestellte zumeist keine Top-Verdiener sind, droht ihnen oft die Altersarmut. Frühzeitiges Vorsorgen hilft - und idealerweise macht der Arbeitgeber sogar mit.

Image

Erfolgreiche Tarifverhandlungen

Mehr Geld für TFAs

Zum 1. September 2018 ist die zweite Stufe des Gehaltstarifvertrags für Tiermedizinische Fachangestellte in Kraft getreten: Im ersten und zweiten Berufsjahr gibt es 4,76 Prozent mehr Gehalt.

Image

Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst

Die Not mit dem Notdienst

Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften geben immer wieder Anlass zu Auseinandersetzungen. Oft sind Arbeitgeber und TFAs uneins, was wie bezahlt werden muss. bpt-Rechtsexperte Michael Panek hat die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.