Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Aktionstag "Kollege Hund"

Mit Hund ins Büro

Auch dieses Jahr sucht der Deutsche Tierschutzbund wieder tierfreundliche Unternehmen, die sich an der Aktion "Kollege Hund" beteiligen.

Am 27. Juni 2019 heißt es wieder "Kollege Hund" in vielen Unternehmen. Der Deutsche Tierschutzbund wirbt zusammen mit den örtlichen Tierschutzvereinen für mehr Akzeptanz von Hunden am Arbeitsplatz. Der Aktionstag soll zeigen, dass Job und Hund durchaus vereinbar sind und mögliche Berührungsängste abbauen. Aktuell scheuen viele Menschen aufgrund ihrer Berufstätigkeit davor zurück, ein Tier bei sich aufzunehmen. Mit mehr hundefreundlichen Büros könnten daher noch mehr Hunde aus Tierheimen ein neues Zuhause zu finden.

In den letzten Jahren hatten sich über 1.000 Unternehmen querbeet durch alle Branchen an der Aktion beteiligt.Voraussetzung für die Mitnahme eines Hundes zum Arbeitsplatz ist natürlich das Einverständnis von Vorgesetzten und direkten Kollegen. Damit sich der Vierbeiner auch wohl fühlt, sollte für Rückzugsmöglichkeiten, Decke, Napf und Spielzeug gesorgt sein.

Interessierte Unternehmen, die am diesjährigen Schnuppertag teilnehmen möchten, können sich schon heute und noch bis zum Aktionstag selbst über ein Formular im Internet unter www.kollege-hund.de anmelden. Teilnehmende Unternehmen erhalten im Anschluss eine Urkunde, die sie als tierfreundlichen Betrieb auszeichnet.

Jahreskalender 2018

Aktionstage in Sachen Tiere

Viele Gedenk- und Aktionstage sind Tieren und der Medizin gewidmet.

Fit im Job

Beruf(ung) TFA: Job mit Perspektive!

Wo sehe ich mich in den nächsten fünf bis zehn Jahren? Welche Perspektiven habe ich in meinem Beruf? Klinikmanager Constantin Wenning über Chancen und mögliche Strategien.

Meetings

So werden Teambesprechungen effektiver

Klare Ziele, klare Regeln und einer, der auf die Zeit achtet. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich Besprechungsfrust in Besprechungslust verwandeln.

Erfolgreiche Kommunikation

So gehen Sie mit schwierigen Kunden richtig um

In Sachen Kundenorientierung können manche Praxen noch eine Menge lernen. Jeder Besitzer möchte, dass sich bestmöglich um ihn und sein Tier gekümmert wird.